www.archive-de-2013.com » DE » C » CAFECAM

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".

    Archived pages: 29 . Archive date: 2013-12.

  • Title: Webcam Café Münchner Freiheit
    Descriptive info: .. Unsere Webcam ist ab sofort.. nur noch.. über.. www.. cafecam.. de.. erreichbar.. From now on our webcam is.. exclusively.. accessible from.. Monaco Franze und die Leiche auf dem Stuhl.. vom 3.. 1.. 2000.. MP3-Beitrag mit 128kbps.. mit Gerold Riedmann.. Auch zum Download ~2.. 4MB.. Tagesaktuelle Entwicklungen zur Webcam-Posse.. (letzte Aktualisierung am 08.. 10.. 00 um 20:01 Uhr).. ~150kByte.. NEU:.. Cafecam-Bilder.. Endspiel Champions-League am 23.. 05.. 01.. NEW:.. cafecam images.. May 23 Final of the Champions League.. Leider ist z.. Zt.. unsere.. Wetterstation.. defekt.. Café Münchner Freiheit - Sommerterrasse.. Aktuelles Foto - hier kein Live Update.. Kein Webcam-Bild?.. Das Café Münchner Freiheit ist wahrscheinlich das beliebteste Straßencafé im Münchner Künstlerviertel Schwabing.. Wenn Sie sich von den legendären Vorzügen der Münchner Lebensqualität überzeugen möchten, dann sollten Sie mal an einem sonnigen Frühlings- oder Sommertag hier hereinschauen.. Café Münchner Freiheit.. is indisputably the most popular street café.. in the Munich artists' quarter.. of Schwabing.. If you´d like to check out the legendary advantages of the famous Munich lifestyle,.. just visit this place on a sunny day in spring or summer.. Beitrag hören im.. Real-Audio-Format..  ...   8.. 48 webcam images at five-second intervals.. captured during the Aug 11 total eclipse.. Laufende Zugriffe seit.. Zugriffe pro Monat.. Zugriffe pro Tag.. 1.. 1999 - 00:00 Uhr.. Total in 11/13.. Total am 3.. 12.. 13.. heute nacht 00:00 Uhr.. [.. NÄCHSTE.. ] [.. VORHERIGE.. ].. LISTE.. ZUFALL.. Diese Seite betreibt.. muenchner-freiheit.. net.. WebRingMaster:.. Peter Hennig.. [.. SKIP -.. ] [.. PREVIOUS.. NEXT.. SKIP +.. PREV 5.. NEXT 5.. RANDOM.. LIST.. Do you have a WebCam in Europe?.. JOIN.. THE RING!.. This site is owned by.. Falls anstatt des Webcam-Bildes.. eine schwarze Textseite erscheint.. Wir haben am Fr 25.. 01 auf einen Webcam-Server mit Ticketing-System umgestellt.. Dieser soll verhindern, dass sich weiterhin.. fremde.. Webseiten auf unsere Kosten schmücken.. Falls.. auch hier.. irrtümlich statt des Webcam-Bildes eine schwarze Textseite erscheint, bitten wir.. um.. Feedback.. unter Angabe von.. Datum/Uhrzeit.. sowie.. Typ/Versionsnummer.. Ihres Browsers.. Falls Sie diese schwarze Textseite in einer Webcam-Suchmaschine entdecken,.. dann benachrichtigen Sie bitte den.. für die Suchmaschine.. zuständigen Webmaster.. Problem und Lösung werden auf der schwarzen Textseite ausführlich erklärt.. Letzte Änderung am 20.. 08.. 09 um 13:35 Uhr.. Webdesign:.. Wolf Buchleitner..

    Original link path: /
    Open archive

  • Title: Die Webcam-Posse an der Münchner Freiheit
    Descriptive info: Wir sind wieder da und senden weiter !!!.. Vielen Dank an die Abendzeitung für ihr Webcam-Engagement.. AZ vom 5.. 99 - drei Beiträge zum Thema auf.. S.. ,.. 6.. und.. 32.. Hier gab es bis zum 8.. 4.. 99.. eine populäre Webcam.. Tagesaktuelle Entwicklungen dieser Webcam-Posse.. weiter unten.. ARCHIVBILD (mit Anwohnern).. Aufgrund massiver Beschwerden mehrerer Anwohner haben wir uns entschlossen, den Betrieb unserer Live-Webcam an einem bekannten Café an der Münchner Freiheit vorläufig einzustellen.. ARCHIVBILD (mit Blickschutz).. Wir und mit uns mehr als 6000 Zaungäste nach gerade mal drei Monaten Probebetrieb finden dies sehr schade.. Die Webcam hatte sich gerade etabliert, war beliebt, und schon soll wieder Schluß sein.. ARCHIVBILD (mit Regen).. Unbeschadet der eindeutigen Rechtslage möchten wir unter allen Umständen vermeiden, daß bei unseren Gastgebern geschäftliche oder nachbarschaftliche Beeinträchtigungen befürchtet werden müssen.. ARCHIVBILD (mit Kälte).. Deshalb würden wir uns freuen, wenn Sie dazu beitragen könnten, unser Experiment an einem geeigneteren Standort weiterzuführen.. ARCHIVBILD (mit Schnee).. Anregungen bitte unter Tel.. 333034 oder.. per E-Mail.. Weiterführende Informationen zur Rechtslage:.. Wie ist es dazu gekommen?.. Donnerstag 8.. - Nachdem unser seit dem 1.. 99 benutzter Webcam-Standort im 3.. OG wegen der mittlerweile wieder aufgestellten Sonnenschirme nicht mehr optimal war, hatten wir unsere Kamera gestern ziemlich niedrig etwa 3 Meter über dem Gehweg an die Wand gedübelt.. Seither zog die nun gut sichtbare Kamera den Unmut mehrerer Anwohner auf sich, die mit Polizei und Gewaltakten gegen die Überwachung drohten.. Um Sabotageakte gegen das Café oder die Kamera auszuschließen, wurde unsere Webcam am späten Abend ohne jede Rücksprache mit uns vom Juniorchef des Cafés in Windeseile wieder abgeschraubt.. Offenbar gibt es jetzt ein neues Betätigungsfeld für den bösen Nachbarn , nachdem er Live-Musikdarbietungen in Alt-Schwabing bereits so gut wie ausgerottet hat.. Wir bemühen uns, in den nächsten Tagen auf diplomatischem Wege eine Lösung zu finden, damit wir die Webcam schnellstmöglich wieder einschalten können.. Donnerstag 15.. - Einige Versuche, unsere Kamera versteckt weiter laufen zu lassen, sind inzwischen leider an technischen Problemen gescheitert.. Der Kamerabetrieb im Café ist damit zumindest.. vorläufig eingestellt.. Samstag 24.. - Seltsam sind die Zusammenhänge ja schon: just am Abend, also wenige Stunden vor dem Attentat, hatten wir die Leitung zum Café endgültig gekappt, unsere stillgelegte Webcam abgebaut und anschließend mitgenommen.. Seitdem herrscht Funkstille.. So war es uns dann leider auch nicht mehr möglich, im Internet Live-Bilder dieser Aktion oder gar Bilder des Täters der folgenden Kriminalhandlung zu verbreiten.. Jetzt stellt sich natürlich die Frage, ob diese Aktion ein Protest gegen die Webcam, oder ein Protest gegen die Spießigkeit gewisser Anwohner ist? - Oder war dies alles nur purer Zufall? - Ob wir das je erfahren werden?.. Abendzeitung vom 26.. Der Monaco Franze - über Nacht war er blau.. "Schpatzl schau, wie I schau" - azurblau schillern Gesicht und Kragen vom Monaco Franze, die Nase hat's am schlimmsten erwischt.. Die berühmte Statue des verstorbenen Schwabinger Schauspielers Helmut Fischer - seit November 1997 in Bronze gegossene Attraktion des Cafés Münchener Freiheit - ist mit Autolack verunziert worden.. "Wia soin mir des je wieder runter bringa?", jammerten die Geschäftsführer Lieselotte Eisenrieder und Mirco Jani (Foto) am Sonntag.. Besonders ärgerlich: "Ausgerechnet heit is der erste Bus mit österreichischen Touristen kemma, die unsern schönen Monaco Franze oschaun woitn.. De ham gar ned gwußt, obs lacha oder woana soin.. " In Rücksprache mit Künstler Nicolai Tregor wird nun beraten, wie der Ewige Stenz vom Anstrich befreit werden kann.. Bis dahin wird er vermutlich eingepackt - wegen der Nachahmer.. dop/Foto: Mike Schmalz.. Montag 26.. - Angelockt durch den Artikel in der Abendzeitung erschienen heute mehrere Fernsehteams am Tatort auf der Café-Terrasse - u.. a.. von RTL.. Mittwoch 28.. - Die blaue Nase ist inzwischen aufgeklärt:.. Statue besprüht - aus Haß auf den Monaco Franze.. Eigentlich genießt er Narrenfreiheit - der Schwabinger Obdachlose Fritz M.. (46), der so gerne Radl klaut und in einem Schrottauto in der Occamstraße haust.. And der Münchner Freiheit ist er allerdings nun in Ungnade gefallen: Die Polizei machte ihn nämlich als den Schmierfinken aus, der die Bronzestatue des verstorbenen Schauspielers Helmut Fischer mit blauem Autolack beschmierte (die Abendzeitung berichtete).. Eine Zeugin beobachtete Fritz M.. zur Tatzeit am Café Münchener Freiheit, als er ein Radl mit blauem Lack besprühte.. Als die Beamten ihn auf den verschandelten Monaco Franze ansprachen, gab der schuldunfähige Fritz M.. gleich alles zu.. Als Begründung gab er an: "Es geht mir auf den Sack, daß ein blöder Schauspieler an die Côte d'Azur fährt und dann München als Monaco bezeichnet.. Drum habe ich ihm die Nase blau gesprüht.. ".. dop.. Die neuesten Enwicklungen.. Donnerstag 29.. - Bei einem Treffen zwischen Vertretern von muenchner-freiheit.. net und der Familie Eisenrieder vom Café Münchener Freiheit waren heute beide Seiten einig, das Webcam-Projekt grundsätzlich fortführen zu wollen.. Wir werden jetzt gemeinsam versuchen, durch gezielte Aufklärungsarbeit die Problematik der "schwierigen" Anwohner zu entschärfen.. Mittlerweile werden wir immer bekannter - und es beginnen sich noch ganz andere Münchner Institutionen für uns und unsere Webcam-Posse zu interessieren.. Sie ahnen es bereits: das Thema:.. "Der Münchner im Spannungsfeld zwischen Weltbürgertum und Provinzialität".. steht erst an seinem Anfang.. Ob er - der Münchner also - vielleicht unbewußt verhindern mag, daß beispielsweise ein Hamburger oder ein Berliner nachts um halb eins zufällig reinklickt, und dabei anhand des Kamerabildes erstaunt feststellen könnte, daß selbst um diese Unzeit die Münchner Gehsteige eben.. nicht.. hochgeklappt sind.. Nachad wer'n no mehra Preiss'n kemma.. Über weitere Entwicklungen werden wir hier laufend berichten.. Und: im Moment sieht's so aus, als ob wir.. in wenigen Tagen.. wieder auf Sendung sein werden.. Mittwoch 5.. - Die Münchner Abendzeitung greift unsere Webcam-Posse auf und berichtet in mehreren Beiträgen über das Thema Internet-Kameras.. Zum einen in einem ausführlichen eher positiven Artikel auf ihrer Computerseite, und zum anderen in einer recht polemischen Medienkritik auf der Kulturseite.. Abendzeitung vom 5.. 99.. Auf der.. Titelseite der AZ vom 5.. (Seite 1 - hört, hört) findet sich in einem Kasten unter dem Titel Vorsicht Kamera! ein kleines Foto mit Charly Eisenrieder vom Café Münchener Freiheit und unserer Marketingfrau Jana-Caterina Maurer, mit dem auf den nachfolgend zitierten Artikel auf der.. Computerseite 32.. hingewiesen wird.. Leider wurde versäumt, an dieser exponierten Stelle gleichzeitig auch auf den kritischen Beitrag im Rahmen der.. Kulturseite 6.. hinzuweisen.. Zurück zur Webcam.. Vorsicht Web-Kamera.. Münchner Freiheit: Anwohner fühlen sich beobachtet.. VON MARKO BENSER.. - Die Klagemauer in Jerusalem, der Mount Everest in Nepal: Rund um den Globus stellen Live-Kameras Bilder ins Internet.. Auch München war dabei.. Eine Webcam am Café Münchner Freiheit lieferte Fotos aus dem Herzen Schwabings.. Doch die Anwohner protestierten so heftig, daß die Kamera abgeschaltet wurde.. Bis gestern war auf der Web-Seite nur ein Archivbild zu sehen.. Charly Eisenrieder, Juniorchef des Cafés: „Ich bekam Drohanrufe.. Die Leute wollten die Kamera von der Wand reißen.. “ Einer sei schon mit dem Hammer angerückt.. Bereits seit einem halben Jahr hing die Kamera unentdeckt im dritten Stock an der Hauswand.. Charly Eisenrieder: „Dann haben wir sie etwas tiefer montiert.. “ Der Ärger mit den Nachbarn begann.. Viele fühlten sich beobachtet.. Ein Anwohner: „Es lauern doch schon überall Kameras.. Jetzt auch noch im Café.. Wo ist man denn da noch ungestört.. “ Die Polizei überwacht an der Münchner Freiheit via Kamera bereits den Verkehr - der Radius ist recht groß.. Nun schaut noch jemand zu.. Viele fühlen sich in ihrer Privatsphäre verletzt.. Darf jeder an seine Hauswand einfach eine Web-Kamera installieren? Polizei-Sprecher Bernhard Fink: „Ja, solange keine Personen erkennbar abgebildet werden.. “ Auch bei der Verkehrskamera werde nur in Notfällen der Zoomknopf gedrückt.. „Die Webkamera zeigt nur Gäste im Café-Garten.. Wir haben extra aufgepaßt, daß niemand erkannt werden kann.. Die Auflösung der Bilder ist zu gering dafür“, erklärt Jana-Caterina Maurer von dem Münchner Internet-Provider Quantec.. Sie stellen die Kamera, bringen die Café-Terrasse ins Internet.. Seit gestern ist das Café an der Münchner Freiheit wieder online.. Almuth Buchleitner (l.. ), Jana-Caterina Maurer (r.. ) von Quantec und Charly Eisenrieder haben die Kamera wieder angeschaltet.. Foto: Schmidhuber.. Was in Schwabing auf Protest stieß, erfreute sich andernorts großer Beliebtheit.. Maurer: „Eine Flut von E-Mails erreichte uns.. Alle bedauerten die Abschaltung.. “ Aus Australien und der Schweiz kamen Protest-E-Mails.. Martin Bock aus Neustadt schrieb: „Wer kann sich über so etwas harmloses wie eine Webcam beschweren, die die Außenterrasse eines Lokals zeigt?“ Und ein Hamburger gab den Tip: „Ein Kruzifix an die Kamera schrauben.. Die müssen, soweit ich weiß, laut Gesetz in Bayern hängen bleiben.. “.. Seit gestern mittag ist die Kamera wieder online - trotz aller Proteste.. Eisenrieder: „Wir haben das Ding jetzt einfach versteckt.. Übrigens.. Gläsernes Caféhaus.. VON STEFANIE SCHILD.. - Nicht nur der Monaco Franze beobachtet am Café Münchner Freiheit, wer da so ein- und ausläuft, sondern - rein theoretisch jedenfalls - die ganze Welt.. Eine Webcam, die ihre Bilder live ins Internet stellt, filmt die Szenerie vor dem Café (siehe auch..  ...   wie in dieser Nacht war das Café wohl noch nie.. 19:30.. Afro-Bavarian Folk.. Drums, Hackbrett, Gitarren.. 20:30.. 21:30.. Savánah.. Fünf Sängerinnen und deren bezaubernde Stimmen verführen mit Pop, Jazz, Blues, Gospel, Latin.. 22:30.. 23:30.. Bass Man Wanted.. Melodic Groove Rock.. 00:30.. Kommentare zur Webcam-Posse.. Kommentare per.. E-Mail.. erbeten.. Bitte geben Sie an, ob wir Ihren Namen nennen und/oder einen Link zu Ihnen legen dürfen, oder ob Sie lieber anonym bleiben wollen.. Die besten Kommentare werden wir veröffentlichen.. Trägt zwar Karl Valentin'sche Handschrift - kommt aber.. aus München:.. Gunnar-Peer S.. (Name bekannt) aus Hamburg kam auf diese ebenso simple wie kostengünstige Lösung:.. Einfach ein Kruzifix an die Kamera schrauben.. Die müssen soweit ich weiß laut Gesetz in Bayern hängen bleiben.. Ein Kommentar eines Kollegen, der außerhalb Bayerns eine Webcam betreibt:.. Martin Bock.. aus Neustadt/Weinstraße schrieb uns:.. Das verstehe ich absolut nicht.. Wer könnte sich über so etwas harmloses wie eine Webcam beschweren, die die Aussenterrasse eines Lokals zeigt?.. Nicht nur, weil Ihre Kamera die nächste nach mir im Webcam-Ring war, sondern auch weil man immer etwas zu sehen bekam, und wenn es nur die Wetterlage in München war, habe ich gerne einen kurzen Blick auf Ihre Seite geworfen.. Ist das jetzt die Bayrische Großkopfigkeit die zu den Protesten geführt hat? Vielleicht könnten Sie den Namen.. in.. Münchner Borniertheit.. ändern, das wäre meines Erachtens treffender.. Ich hoffe, Sie vielleicht doch mal wieder im Netz sehen zu können.. Alles Gute und viele Grüsse auch an Ihre Nachbarn.. Mögen Sie ewig unbeobachtet sein und vor Langeweile sterben.. Amen.. mfg.. Martin Bock.. P.. S.. : Auf.. meiner Webcam-Seite.. sieht man einen ganzen Straßenzug.. Und im Archiv sind tatsächlich Menschen in Großaufnahme zu sehen, von denen sich noch niemand beschwert hat.. Im Gegenteil, ich bekam mehrere Anfragen von Teilnehmern des Umzugs.. Oder z.. von zwei netten Rotkreuzhelfern ob ich ihnen nicht nachträglich Standbilder zusenden könnte.. Vielleicht haben ja die Pfälzer den Bayern doch etwas voraus.. "Bayern und Pfalz, Gott erhalts".. Und allen Idioten ein fröhliches "Gut Nacht, schlaf weiter.. Zu einem überraschenden Schluß kommt der folgende sehr umfassende Beitrag zum Thema Webcam-Grenzen:.. Dr.. Gunter Abend.. aus Berlin schreibt am 18.. :.. Liebe Voyeure ,.. Aufnahmen mit der versteckten Kamera sind für die Betroffenen mitunter peinlich.. Wenn solche Bilder veröffentlicht werden sollen, ist also grundsätzlich die Einwilligung der abgebildeten Personen nötig.. Das funktioniert bei einer Webcam aber nicht, da ja die Bilder unmittelbar veröffentlicht werden.. Darum meine ich, eine Webcam muss offen aufgestellt werden, evtl.. muss sogar ausdrücklich darauf hingewiesen werden.. Das ist bei der Münchener Freiheit wohl erfüllt.. Ein mit der Webcam beobachteter Ort darf nicht nach außen abgeschirmt sein, so dass die Webcam nichts anderes sieht als jeder zufällig vorübergehende Passant.. Wenn eine solche Beobachtung durch Passanten unbemerkt möglich ist, sollte gegen eine Webcam nichts einzuwenden sein.. Ein Biergarten ist gewöhnlich solcherart öffentlich zugänglich.. Eine Webcam hat aber meistens einen anderen Blickwinkel.. Nur wenn das nichts ausmacht, sondern im Gegenteil eher das Erkennen einzelner Personen erschwert oder gar verhindert, gibt es keine Einwände.. Das ist bei der Webcam in der Münchener Freiheit offenbar in Ordnung.. Wenn das Blickfeld auch Bereiche umfasst, in denen Anwohner beobachtet werden können, so sind diese tatsächlich beeinträchtigt.. Aber das lässt sich doch ausblenden, nicht wahr? Der Weg der Nachbarn führt doch nicht etwa direkt *durch* den Biergarten?.. Die spezielle Webcam in der Münchener Freiheit ist m.. E.. keine Störung der Persönlichkeitsrechte und somit zulässig und wünschenswert.. Das grundsätzliche Problem, dass man in zunehmendem Umfang beobachtet wird ( Big Brother ), muss allgemein behandelt werden.. Es gibt genug Argumente *für* diese Art der Überwachung, z.. in Bahnhöfen, Banken, Kaufhäusern, ja auch im privaten Treppenhaus oder in der Tiefgarage, also überall, wo man unverhofft fremden Menschen begegnen kann.. Die Überwachung behindert dort die Kriminalität.. Aber: sie erleichtert auch die Bespitzelung, d.. h.. eine andere Form der Kriminalität.. Die Frage, ob wir lieber bespitzelt oder lieber beraubt werden wollen, verlangt nach einer vernünftigen Antwort.. Es gibt in Berlin einige Sozialwohnbauten, in denen die Kriminalität ein solches Ausmaß angenommen hat, dass man derzeit Zugangskontrollen mittels Pförtnern einrichtet.. Ob das nun ein Mensch persönlich ist oder ein anonymer Beobachter hinter einer Kamera, ist doch kein grundsätzlicher Unterschied.. Diese Art der Beobachtung durch Zeugen, die im Falle einer Straftat zweifellos auch vor Gericht aussagen können, ist eine akzeptable Form der Bespitzelung.. Wenn die Concierge ausplaudert, wer da wen geküsst hat, ist das zwar lästig, aber wohl unvermeidlich.. Genauso, wenn in der Webcam zu sehen ist, dass ein naher Bekannter, den man an seiner Kleidung erkennt, in kompromittierender Begleitung auftritt.. Menschen, die für solchen Klatsch empfindlich sind, dürfen sowieso nicht in der Öffentlichkeit herumlaufen.. Ganz abschaffen kann man diese Art der Beachtung nie, schließlich versorgt die Presse neugierige Leser mit solchen Informationen, jedenfalls über Personen, auf die sich das öffentliche Interesse konzentriert.. Bevor wir also keine Änderung dieser Art Neugier erreicht haben, ist es sinnlos, die technischen Mittel zu verteufeln.. Wenn wir alle aber teilnahmslos aneinander vorbeilebten (und Webcams kein Interesse mehr widmeten), wäre das Leben merklich ärmer.. Wir sind doch auf diesem Wege! Für Mitmenschen Aufmerksamkeit zu zeigen, hat doch abnehmende Tendenz.. Die Erfindung der Webcam könnte da eine Trendwende bringen.. Wo ist die Grenze zwischen miesem Voyeurismus und hilfreicher Anteilnahme?.. Gunter Abend.. US-Amerikaner haben sich offenbar längst an Kameras gewöhnt:.. Steve Meyer.. aus Tennessee/USA schrieb uns:.. I´ve clicked on your Munchener Freiheit WebCam yesterday to refresh the wonderful memory of my honeymoon with my wife Jackie.. 15 years ago, when we got married, I wanted to show my wife where I come from and we decided to spend our honeymoon in my former home-town of Munchen.. We used to sit outside at the Munchener Freiheit together, so I wanted to see how one of my old "Munich-Favourites" is doing (I do this on quite a regular basis).. Frankly speaking, I was shocked to read what happened to your cam.. When I lived in Schwabing, this area was known to be full of life and the free spirit of the Bavarian people.. What ever happened that people have changed so much?? This used to be an area with tolerant and open-minded people, which was certainly part of Schwabing´s charming atmosphere.. My wife and I have trouble to believe, that somebody (who lives in one of the most lively and populated areas of Munich) thinks, that he could have a public place basically custom-made to his personal wishes.. Did those people ever consider that there are for sure all kinds of different cameras on roof tops which they just don´t know about (e.. g.. police, traffic control, weather, etc)???.. Well, the times are changing and a few Neanderthals are not able to prevent that.. If you wish not to be pictured anywhere, move to the countryside and pull up a huge fence around your property.. Munich is an international living town, where innovations and new technologies are necessary in order to keep up with the rest of the Western World!.. We wish you the best of luck to re-establish your WebCam, we would be very happy to have it back on our screen, don´t let your project die because of some narrow-minded fools!.. Regards from Jackie & Steve (Stefan) T.. Meyer.. Mit unserem gut gemeinten Kompliment an die Münchnerinnen haben wir uns einen Lapsus geleistet:.. Johanna Bayer.. aus Köln ist am 17.. nämlich folgendes aufgefallen:.. Hey Leute, irgendeine Nachricht in irgendeinem Newsletter hatte mich auf Eure Webcam aufmerksam gemacht.. Ich klicke also die Seite an, weil ich mal sehen wollte, um was es da geht, auch von der rechtlichen Seite her interessiert einen das ja, so als Internet-Journalistin, und was muß ich lesen?.. Einen Text für Spanner, die sich die Vorzüge der Münchner Mädels ansehen wollen.. Hat mich total abgeturnt, als Frau und auch sonst.. Ich finde diesen Text sowohl eine schlechte Reputation für das Internet insgesamt und die Internet-User (männlich? dümmlich? voyeuristisch?) als auch für Euch, die Ihr doch um Sympathien werbt zwecks Installation der Kamera.. Euer Text ist ein Eigentor, und mein Interesse ist dahin.. GeschäftsführerIN und MarketingFRAU wurden vom Webmaster unverzüglich dazu aufgefordert, den beanstandeten Text noch einmal zu überdenken.. Nachdem uns jetzt auch noch einer mit der Bemerkung verunsichert hat, die Vorzüge der Münchner Mädchen seien keineswegs.. visueller,.. sondern.. optischer.. Natur.. ( oder meint ihr, daß die alle sehr gut sehen und keine Brille brauchen ).. , haben wir uns in einem Anflug salomonischer Askese dazu entschlossen, uns sämtlichen Reizen zu entsagen, egal ob sinnlich, optisch oder geschlechtsspezifisch:.. Anstatt die.. legendären visuellen Vorzüge der Münchner Mädchen.. zu preisen, schwärmen wir jetzt von den.. legendären Vorzügen der Münchner Lebensqualität.. (beinahe hätte ich mir im letzten Wort einen peinlichen Buchstabendreher geleistet.. - der Webmaster).. Stimmt doch mindestens genauso, oder? - Wieder versöhnt?.. Zur Homepage.. Letzte Änderung am 08.. 00 um 20:01 Uhr..

    Original link path: /wc_posse.shtml
    Open archive

  • Title: Webcam Café Münchner Freiheit - Die Nacht des FC Bayern Müchen am 23.5.2001
    Descriptive info: We are the Champions.. Das Café Münchner Freiheit.. während des Champions-League Spiels.. FC Bayern München.. gegen.. Valencia C.. de F.. 6:5 (1:1) nach Elfmeterschiessen.. am 23.. 2001.. Zugriffe.. Zurück zur Webcam-Seite.. Letzte Änderung am 24.. 01 um 3:08 Uhr..

    Original link path: /fufi.shtml
    Open archive

  • Title: Webcam Café Münchener Freiheit - Die totale Sonnenfinsternis am 11.8.1999
    Descriptive info: Das Café Münchener Freiheit.. während der totalen Sonnenfinsternis.. am 11.. 1999.. Kaum ist man mal für zwei Stunden ausser Haus um eine Sonnenfinsternis zu genießen (s.. u.. ),.. sofort tanzen zuhause einige hundert Mäuse auf dem Tisch (exakt 730).. Während dieses Überraschungsangriffs wechselten gut 700 Megabytes den Besitzer.. Dies bedeutet immerhin 29% Leitungsauslastung - und damit ein neues Maximum.. Wichtige Hinweise zu den folgenden Bildern.. Es handelt sich hierbei keineswegs um Fotomontagen - jedes einzelne Bild ist ein unretouchiertes Originaldokument.. Bitte achten Sie auf das erstaunliche Verhalten von.. Sonnen.. schirmen während.. finsternissen.. Vergleichbare Verhaltensanomalien wurden bisher lediglich bei.. blumen  ...   Dies ist unter anderem auch deutlich in den Strukturen des Gehwegs (entlang der vorderen Tischreihe) erkennbar.. 12:36:00.. 12:36:06.. 12:36:11.. 12:36:16.. 12:36:21.. 12:36:26.. 12:36:31.. 12:36:36.. 12:36:41.. 12:36:46.. 12:36:51.. 12:36:56.. 12:37:01.. 12:37:06.. 12:37:11.. 12:37:15.. 12:37:21.. 12:37:25.. 12:37:30.. 12:37:35.. 12:37:40.. 12:37:45.. 12:37:49.. 12:37:55.. 12:38:00.. 12:38:05.. 12:38:10.. 12:38:15.. 12:38:20.. 12:38:25.. 12:38:30.. 12:38:35.. 12:38:40.. 12:38:45.. 12:38:50.. 12:38:55.. 12:39:01.. 12:39:06.. 12:39:11.. 12:39:15.. 12:39:20.. 12:39:25.. 12:39:30.. 12:39:35.. 12:39:40.. 12:39:45.. 12:39:50.. 12:39:55.. Ihr Webmaster erlebte übrigens diese 4 Minuten auf dem Müllberg in Fröttmaning - dort wo das neue Windkraftwerk steht.. Freie Sicht zwischen 2 Wolkenbänken.. es war absolut spektakulär.. Letzte Änderung am 25.. 99 um 10:24 Uhr..

    Original link path: /sofi.shtml
    Open archive

  • Title: Der 100%-Linux Club
    Descriptive info: Der 100%-Linux Club.. Mitglied im.. 100%-Linux Club.. Im Zusammenhang mit den Serviceangeboten von.. läuft bei uns.. sämtliche.. Hardware, die theoretisch unter den.. freien Betriebssystem Linux.. laufen kann, auch in der Praxis unter Linux.. Dazu gehören insbesondere:.. Shell, Proxy und DNS Server.. User Account Datenbank, Transaction- und RADIUS-Server.. Web-Server.. Terminal-Server.. Firewalls.. Router.. Was ist Linux?.. Linux ist ein Freeware Unix-Klon, der als Internet-Gemeinschaftsprojekt geschaffen und gepflegt wird von tausenden von Hackern aus aller Welt.. Im Laufe der Zeit wurde Linux so mächtig, stabil und populär, daß es - bei einer jährlichen Wachstumsrate von 700% - mittlerweile zu den meistverwendeten Plattformen im Internet gehört.. Falls Sicherheitslücken bekannt werden, zirkuliert in der Regel bereits nach wenigen Stunden ein Patch zur Reparatur im Internet.. Es gibt für Linux zwar noch kaum Wartungs- und Serviceverträge (dies ändert sich allerdings seit der diesjährigen CEBIT).. Aber was nützt Ihnen ein teuerer  ...   Ihrer Festplatte.. Entweder Sie reparieren den Bug selbst, oder Sie richten Ihre Frage and den Kreis der zigtausend Anwenderkollegen.. Mit etwas Glück bekommen Sie Tips aus erster Hand, nämlich von genau jenem Guru höchstpersönlich, aus dessen Hand der fragliche Programmteil stammt.. Nehmen Sie Teil an dieser Revolution.. Machen Sie Schluß mit den überteuerten Unix- und Micro$oft-Produkten.. Weiterführende Informationen zur Linux-Kultur.. Eric S.. Raymond - Was ist überhaupt ein Hacker?.. FFII - Förderverein für eine Freie Informationelle Infrastruktur.. SZ vom 01.. 03.. 99 - Codename Linux.. Spiegel Online vom 03.. 99 - Linux übernimmt die Weltherrschaft.. SZ vom 04.. 99 - Das Imperium wankt.. SZ vom 09.. 99 - Anarchie im Prozessor.. ZDNet vom 16.. 99 - Linux Guru: Microsoft schmiert bereits ab.. Spiegel Online vom 15.. 09.. 99 - Milliarden mit Linux.. Microsoft Windows im Einsatz am Flughafen - Departures/Arrivals.. Zurück.. 00 um 23:23 Uhr..

    Original link path: /linux.shtml
    Open archive

  • Title: Webcam Café Münchner Freiheit
    Original link path: /webcam.shtml
    (No additional info available in detailed archive for this subpage)

  • Title: muenchner-freiheit.net - Hier kommt Internet aus der Steckdose
    Descriptive info: 25 Std.. Internet.. täglich.. Also für 5 Kollegen je 5 Stunden am Tag - Richtig ?.. für 25 Kollegen je 1 Stunde am Tag.. ?.. für 100 Kollegen je 1/4 Stunde am Tag.. ____________________________________________.. NEIN - NEIN - NEIN - NEIN - viel einfacher.. Kein Anmelden - kein Abmelden.. Ihre Leitung ist einfach rund um die Uhr offen.. Alle Ihre PCs sind ständig im Internet erreichbar.. Bei verschiedenen Standorten im Stadtgebiet.. selbstverständlich auch untereinander.. Einsatzbereich 1 -  ...   und 4 nette Kollegen.. Sie und 24 meist nette Kollegen.. Sie und 99 Kollegen (egal ob nett oder nicht).. Sie und die gesamte Belegschaft Ihrer Firma.. Einsatzbereich 2 - die vernetzten PCs zuhause.. Sie und Ihre Freundin.. Sie und die Mitbewohner Ihrer WG.. Sie und Ihre Ehefrau, die Kinder, Oma+Opa,.. Sie und Ihr netter Nachbar.. Sie und Ihre nette Nachbarin.. Sie und alle Mitbewohner Ihres Hauses.. ab DM 296,-.. monatlich.. Nur St.. @.. ndleitungen.. Nur Schw.. bing.. Weiter..

    Original link path: /index.shtml
    Open archive

  • Title: muenchner-freiheit.net - Codename Linux
    Descriptive info: Süddeutsche Zeitung vom 01.. 99 - Die Computerseite.. Codename Linux.. Hacker kämpfen gegen Bill Gates wie David gegen Goliath.. Man erwirbt Status und Anerkennung nicht durch Herrschaft über andere Menschen und nicht dadurch, daß man schön ist oder Dinge besitzt, die andere nicht haben, sondern, indem man etwas hergibt, insbesondere die eigene Zeit, die eigene Kreativität und die Produkte der eigenen Fähigkeiten.. Nein, das sagt nicht irgendein Bischof, ein frommer Idealist oder notorischer Gutmensch, das sagt der amerikanische Computerfreak Eric S.. Raymond, ein Theoretiker der Hacker-Kultur, der meint, daß die Gesellschaft etwas lernen könnte von der Hackerkultur, und daß es der Welt gut täte, wenn sie sich von dieser Einstellung der Hacker inspirieren ließe.. Es ist noch keinesfalls ausgemacht, wie wir in der Informationsgesellschaft im nächsten Jahrhundert leben und arbeiten werden.. Jene Manager und Fusionierer, die ihr Heil in der Größe suchen, die werden möchten wie Microsoft und die glauben, zum vorgezeichneten Weg in den Turbo-Kapitalismus gebe es keine Alternative, könnten eines Tages feststellen, daß sie sich gewaltig geirrt haben.. Sie sollten sich die Hackerszene einmal näher ansehen.. Hacken gegen den Kapitalismus.. Die Hackerkultur, sagt Raymond, baue auf einer Kultur des Schenkens auf.. Hacker wie Raymond programmieren etwas, lösen damit interessante Probleme und stellen den sogenannten Quellcode ihrer Programme anderen Hackern zur Verfügung, die damit weiterarbeiten und das Geschaffene verbessern oder erweitern können.. Man schenkt der Gemeinschaft etwas, bekommt aber auch wieder etwas von ihr zurück, was sich nicht unbedingt in Geld ausdrücken muß.. Das wäre nun nicht weiter bemerkenswert, wenn es sich um bloße Worte handelte.. Es ist wohlfeil, ihnen zuzustimmen.. Selbst der Software-Nabob Bill Gates wurde nicken, wenn die Umstände etwas anders wären.. Doch die Umstände sind zufällig so, daß Raymond und andere Hacker mit ihrer Geschenk-Kultur dem Gates-Unternehmer Microsoft seit einiger Zeit ziemlich heftig in die Quere kommen, ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, zu dem Microsoft in einem Anti-Trust-Verfahren auch noch der Prozeß gemacht wird.. Aber dieser Prozeß könnte sich künftig aus der Rückschau als Nebenkriegsschauplatz erweisen.. Auf dem Hauptkriegsschauplatz dagegen kämpft - von der Öffentlichkeit kaum beachtet - Microsoft nicht gegen die Kartellgesetze der USA, sondern gegen einen Feind namens Linux.. Linux ist ein Produkt der Hackerkultur und, wie Windows, ein Betriebssystem für Personal Computer, das mittlerweile von einer weltweit rasant wachsenden Zahl von Netzwerkadministratoren großer und kleiner Unternehmen Windows vorgezogen wird.. Linux sei stabiler, anpassungsfähiger und einfacher zu verwalten als Windows, sagen die Computerprofis.. Und weil sich das herumspricht, verzeichnet Linux derzeit Wachstumsraten von 700 Prozent.. Damit entwickelt sich das System zu einer Befreiungstechnologie, welche das Potential hat, mehrere hundert Millionen PC-Benutzer aus der Babylonischen Gefangenschaft des Bill Gates zu befreien.. Das allein ist schon eine aufregende Perspektive, aber dahinter steckt noch etwas viel Aufregenderes: Bei Linux gegen Windows geht es nicht nur um ein Produkt gegen ein Konkurrenzprodukt und nicht nur um die Möglichkeit, ein Monopol zu knacken, sondern hier prallen zwei Weltanschauungen aufeinander.. Hinter Linux steht nicht ein Konzern, der das Produkt entwickelt hat und verkauft und den Daumen draufhält, sondern ein weltweit verteilter Haufen engagierter Programmierer ohne kommerzielle Interessen.. Hacker wie Raymond haben dieses System gemeinsam entwickelt.. Jeder einzelne arbeitet an einzelnen Verbesserungen des Systems und stellt seine Verbesserung dem Ganzen zur Verfügung.. Kostenlos.. Die Meinung, was nichts kostet, könne auch nichts wert sein, ist im Fall von Linux genauso falsch wie die Überzeugung der Fusionierer und Turbokapitalisten, ohne Controlling, ohne Macht und ohne Hierarchien könne man kein Produkt erfolgreich auf dem Weltmarkt durchsetzen, und mit einem undisziplinierten Haufen von Anarcho-Programmierern sei sowieso nur der Mißerfolg programmiert.. Linux beweist das Gegenteil.. Die Überzeugung der Hacker klinge weltfremd und idealistisch, sagt Linus Torvalds, einer der Gründerväter von Linux.. Aber sie sei es nicht.. Er argumentiert, Software, die programmiert werde wie Linux, sei zwangsläufig einfach besser als Software, die von einem einzigen Unternehmen hinter verschlossenen Türen entwickelt werde, weil Programme, deren Quellcode öffentlich ist, durch die kooperative Arbeit robuster und sicherer als kommerzielle Produkte wurden.. Linux gegen Windows, das ist David gegen Goliath; und täglich neu genährt wird die Geschichte nun vom Anti-Trust-Prozeß gegen Microsoft.. In diesem Prozeß entpuppt sich für die Linux-Gemeinde der verhaßte Philister Microsoft tatsächlich als der Schurke, für den  ...   Update werden zwar alte Fehler korrrigiert, aber neue gemacht.. Noch nie hat Microsoft ein ausgereiftes Programm an seine Kunden geliefert.. Stets wurde es vorzeitig ausgeliefert.. Die Rest-Entwicklung hat Microsoft seinen Kunden aufgebürdet.. Wenn die mit dem unausgereiften Progamm arbeiten, so das Kalkül, werden sie dessen Fehler zu spüren bekommen, Probleme haben und wegen dieser Probleme Microsoft anrufen.. Microsoft kann die Anrufe auswerten und das Produkt daraufhin nachbessern.. So erspart man sich die Kosten für die Qualitätssicherung.. Daher kommen die Ausdrücke Bananenpolitik und Bananenprodukt.. Beide bedeuten: Produkt reift beim Kunden.. Gerade in den letzten zwei Monaten haben Microsoft-Kunden wieder ihre Erfahrungen mit dieser Politik gemacht.. Das Finanzprogramm Money 99 kam nach dem Jahreswechsel mit der Umstellung auf den Euro nicht zurecht.. Drei inzwischen erfolgte Nachbesserungen haben nichts geholfen, so daß Microsoft schließlich das Programm ganz aus dem Markt genommen und für April ein funktionierendes Produkt angekündigt hat.. Ein Opfer von einem Prozent.. So lief es bisher zwischen Microsoft und seinen Kunden immer, und so soll es weiterlaufen.. Fehlerfreie Software sei nicht machbar, sagt Microsoft.. Diese Haltung kann sich das Unternehmen nur erlauben, weil es keine Konkurrenz hat.. Das Computermagazin PC Welt rechnete neulich vor: Microsoft ist mit einem Marktwert von mehr als 260 Milliarden Dollar das wertvollste Unternehmen der Welt.. Bill Gates' Vermögen wird auf 56 Milliarden geschätzt.. Würde Gates knapp ein Prozent davon opfern, könnte er 500 Millionen Dollar für die Qualitätssicherung aufwenden.. Von dieser Summe könnte er 300 Top-Entwickler zehn Jahre lang beschäftigen, um Microsoft-Produkte fehlerfrei zu machen.. Aber Gates rechnet lieber in aufwendigen Kampagnen vor, wieviel Schaden der Volkswirtschaft - damit meint er Microsoft - durch Raubkopieren entstehe.. Wieviel Schaden der Volkswirtschaft und den Microsoft-Kunden durch schlampig programmierte Software entsteht, hat ihn noch nie interessiert.. Statt seine Produkte zu verbessern, beschäftigt Gates lieber für seine laufenden Prozesse rund 300 festangestellte Juristen.. Microsofts Gewinn betrug 1998 rund 30 Prozent des Umsatzes.. Solch eine Umsatzrendite kann ein Unternehmen nur erzielen, wenn es die Macht hat, fast jeden Preis durchzudrücken.. Der Standard, den Microsoft mit seinen Produkten geschaffen hat, wäre wahrscheinlich heute schon viel weiter entwickelt, wenn Microsoft seine Produkte nicht nur als Privateigentum behandelte, sondern auch als öffentlichen Standard, der allen gehört.. Deshalb muß sich der Rest der Welt fragen, ob er nicht gut daran täte Linux gegen Windows als Weltstandard zu etablieren.. Genau diese Frage hat sich Philippe Que'au gestellt, der Direktor der Unesco-Abteilung für Information und Informatik.. Die Tendenz zur Standardisierung sei dem Wesen des globalisierten Informationsaustausches inhärent, sagt Que'au.. Wenn ein Standard universell akzeptiert wird, erhält er einen universellen Wert, was folglich dem Allgemeininteresse nutzt.. Das Problem sei aber, daß bestimmte quasi-universelle Standards nicht zum öffentlichen Bereich gehören, sondern sich Im Besitz von privaten Gruppen befinden.. Deshalb fragt Que'au Sollten sich nicht die Regierungen der Welt vereinen, um sich mit Hilfe der UN Standards zu entwickeln, die zum weltweiten öffentlichen Bereich gehören? Anders formuliert: Wie lange will es sich eine Welt, in der Software einer der wichtigsten Produktionsfaktoren ist, eigentlich noch gefallen lassen, dem Software-Diktat eines einzigen Amerikaners ausgeliefert zu sein?.. Que'au regt deshalb an, die Staaten sollten sich vereinen und die hinter Linux stehende Idee des öffentlichen Zugangs zum Quellcode unterstützen, nicht nur, um von Microsoft unabhängig zu sein, sondern auch, weil Linux und voraussichtlich auch Linux-Anwendungen billiger sind.. Und darauf kommt es bei der Mehrzahl der ärmeren Länder dieser Welt besonders an.. Die Sache hat noch einen allgemeinen Aspekt, der vom Besonderen der Standard-Software hinführt zu einem Problem, das bald schon eine wichtige weltpolitische Bedeutung bekommen wird, nämlich die Frage nach dem Privateigentum an neuartigen Produkten.. Wir erleben beispielsweise in der Gentechnik, daß Tiere patentiert werden, daß Pharma-Unternehmen die genetische Pflanzenvielfalt eines ganzen Landes aufkaufen, oder daß mathematische Formeln aus der Grundlagenforschung von einzelnen Unternehmen als Privateigentum gehütet werden.. Karl Marx ist tot, aber die Frage nach der Sozialpflichtigkeit von Privateigentum wird sich demnächst wieder in ganz neuen Zusammenhängen stellen, und es ist nicht unwahrscheinlich, daß soziale Marterinstrumente wie Enteignung und Vergesellschaftung einfach deshalb wieder aus der alten Folterkammer geholt werden müssen, weil die Menschheit unter den kapitalistischen Marterinstrumenten ächzt und stöhnt.. CHRISTIAN NÜRNBERGER.. SZonNet: Alle Rechte vorbehalten -.. Süddeutscher Verlag GmbH, München..

    Original link path: /linux-sz-990301.shtml
    Open archive

  • Title: muenchner-freiheit.net - Linux übernimmt die Weltherrschaft
    Descriptive info: Linux übernimmt die Weltherrschaft.. Linus Torvalds ist kein Visionär.. Trotzdem hat er es geschafft, mit einem kostenlosen Betriebssystem die Computerwelt in helle Aufregung zu versetzen und Microsoft herauszufordern.. Auf der LinuxWorld in San José wurde er nun endgültig als Kultfigur der Open-Source-Bewegung installiert.. Stunden vorher warten die Fans bereits geduldig vor der riesigen Konferenzhalle, während ihr Held sich seinen Weg durch die Messeräume bahnt und dabei Hunderte von T-Shirts, Pinguine, Bücher und sogar Fotoapparate signiert.. Der Star, der die Technikfreaks aus dem Silicon Valley aus dem Häuschen bringt, war kein geringerer als Linus Torvalds.. Vom Veranstalter als "Führer der freien Welt" angekündigt, soll der "Erfinder" des.. Linux-Betriebssystems.. auf der.. LinuxWorld.. am Dienstag abend in San José zu den Massen sprechen.. Und ihr Führer enttäuschte sie nicht mit seinem Blick in die Zukunft: "Was machen wir, wenn wir die volle Weltherrschaft übernommen haben?", fragt der jungenhafte Programmierer die angesichts dieser Vorstellung in Verzückung geratende Community mit einem Seitenhieb auf Bill Gates und die erdrückende Marktmacht Microsofts im Bereich der Desktop-Computer.. Viel Zeit zum Überlegen bleibe nicht mehr, denn von der Machtübernahme sei man nur noch einen Schritt weit entfernt.. Hinter allem Scherz verbirgt sich durchaus ein wahrer Kern, denn Linux hat sich längst vom Hackerbetriebssystem zur gängigen Business-Applikation gewandelt.. Allein 1998 wurden laut.. IDC Research.. 750.. 000 Server mit dem kultigen System bestückt.. Das entspricht einem Marktanteil von 17 Prozent im Neugeschäft bei einer Wachstumsrate von 212 Prozent.. Insgesamt sollen bereits über 10 Millionen Computernutzer mit Linux arbeiten.. Einer Umfrage des Magazins ".. iX.. " zufolge setzen beispielsweise inzwischen 84 Prozent der deutschen Internet-Provider auf das vor wenigen Jahren im Unternehmensbereich noch vollkommen unbekannte System.. "Linux ist nicht mehr nur ein kleines UNIX", freut sich Torvalds, der den Kern des Betriebssystems 1991 als 21jähriger Student an der Universität in Helsinki als Alternative zu dem bis dahin gängigen, professionellen Server-OS geschrieben hat.. Die Wachstumskurve verlaufe wider aller Erwarten exponentiell, so daß Linux bei Fortdauer des Trends "in wenigen Jahren das größte Betriebssystem der Welt" sein werde.. "Wir sind jetzt auf derselben Stufe wie die Big Boys kein Wunder, daß sie nervös werden.. Tatsächlich häufen sich in letzter Zeit die Meldungen, die manchem Zukunftsplaner in der Micrososoft-Hauptstadt Redmond Schauer über den Rücken jagen.. Der Chiphersteller.. Intel.. bis vor kurzem noch fester Bestandteil der Wintel-Allianz mit Microsoft kündigte kurz vor der LinuxWorld an, sich mit mehreren Millionen an der Firma.. VA Research.. zu beteiligen, die sich auf die Herstellung von unter Linux laufenden Computern für den Unternehmenseinsatz spezialisiert hat.. Bereits im Herbst hatte sich Intel an.. Red Hat.. beteiligt, einer Firma, die das eigentlich kostenlose Linux unter ihrem eigenen Label verkauft, den Kunden  ...   eines Software- Produktes und veröffentlicht den Source-Code die Grundstruktur einer Applikation, die erst noch für bestimmte Computertypen "lesbar" gemacht werden muß im Internet.. Andere Programmierer können den Code nun benutzen und modifizieren unter der.. Voraussetzung.. , daß sie ihre Änderungen wiederum der Open-Source-Community kostenlos zur Verfügung stellen.. Der "Erfinder" des Programms wird in der Regel über die Veränderungen auf dem Laufenden gehalten und kann sie in die offizielle Version der Applikation einbauen.. Dieser Prozeß setzt sich theoretisch unendlich fort, falls sich das Programm nicht einfach überlebt und keiner mehr an seiner Weiterentwicklung interessiert ist.. Die Vorteile der virtuellen Zusammenarbeit permanente Härtetests für den Code, freie Adaptierung für die unterschiedlichsten Computersysteme, gemeinsame Fehlersuche und dadurch letztlich günstigere oder gar kostenlose sowie besser funktionierende Software finden auch im kommerziellen Bereich immer mehr Freunde, die mit Freeware gutes Geld verdienen wollen.. Was sich zunächst wie ein Paradox anhört, könnte in der Internetökonomie bald zum entscheidenden Erfolgsfaktor werden.. Anreiz für Unternehmen ist, neben den Verdienstmöglichkeiten durch den Support, der potentielle Imagegewinn, auf den unter anderem Netscape und IBM bauen.. Dazu kommt die damit verbundene Hoffnung auf den zusätzlichen Verkauf von eigener, teurer Software.. Hardwarefirmen wie VA Research haben außerdem handfeste Kostenvorteile durch die Bündelung ihrer Maschinen mit einem kostenlosen Betriebssystem.. Doch nicht allen ist die schleichende Kommerzialisierung der Freeware- Bewegung willkommen.. "Immer mehr Leute stürzen sich auf Linux, ohne die dahinterstehende Philosophie zu verstehen", ärgert sich Richard Stallman, der Anfang der 1983 die.. Free Software Foundation.. sowie Anfang der 90er das.. GNU/Linux Software Project.. gegründet hat.. Dem MIT-Wissenschaftler kommt es weniger auf die Entwicklung der nächsten coolen Applikation an als vielmehr auf das Kreieren von Technologien, die "den Menschen ihre Freiheit geben.. " Über diese sozialen und politischen Hintergründe der Freeware rede heute aber keiner mehr.. Stallman will seiner Idee nun durch die Ankündigung von.. GNOME.. neuen Schwung verleihen, einer absolut kostenlosen Desktop-Umgebung für "seine" GNU/Linux-Version.. Torvalds selbst ist viel zu sehr Pragmatiker und reiner Techniker, um sich mit den politischen Folgen der Freeware-Revolution auseinanderzusetzen.. "Die Leute, die mit Linux Geld verdienen, haben uns letztlich einen großen Gefallen getan und das OS für mehr Leute zugänglich gemacht", meint der Programmierer, der nach wie vor am liebsten am Innenleben von Linux feilt.. Außer der Übernahme der Weltherrschaft plant der sanfte Rebell, der zu seinen Vorbildern niemand geringeren als Mahatma Ghandi zählt, für die nächsten Monate weitere große Taten: Zum einen will er Linux auch auf High-End- Computersystemen zu mehr Zuverlässigkeit verhelfen, zum anderen sollen auch die immer beliebteren Handheld-Computer und digitalen Assistenten wie der.. Palm Top.. bald nicht mehr ohne Linux laufen müssen.. Aus:.. Spiegel Online.. 3.. März 1999 (nur elektronisch publiziert) von.. STEFAN KREMPL..

    Original link path: /linux-sp-990303.shtml
    Open archive

  • Title: muenchner-freiheit.net - Das Imperium wankt
    Descriptive info: Süddeutsche Zeitung vom 04.. Das Imperium wankt.. Linux setzt zum Sturm auf die Zitadelle Microsoft an.. In der Software-Welt geschieht derzeit etwas Ähnliches wie der Auszug der Israeliten aus Ägypten.. Dem Unternehmen Microsoft laufen die Kunden in Scharen davon.. Sie putzen Windows von den Festplatten ihrer Computer und ersetzen es durch Linux.. Und dieses Linux, das weltweit von freien Programmierern entwickelt und kostenlos übers Internet verteilt wird (siehe.. SZ vom 1.. 3.. ), wird nun auch von kommerziellen Unternehmen mehr und mehr unterstützt.. Der jüngste und für Microsoft bisher heftigste Paukenschlag ertönte jetzt in Walldorf bei Heidelberg.. Dort residiert das Unternehmen SAP, das mit seiner Industrie-Software R/3 weltweit eine ähnlich dominierende Stellung einnimmt wie Microsoft bei Betriebssystemen und Büro-Anwendungen.. SAP hat bekanntgegeben, seine Standard-Software auch für Linux zu programmieren und auf der bevorstehenden Computermesse Cebit in Hannover eine Linux-Version vorzuführen.. Das kann für Microsoft tiefgreifende Folgen haben, denn SAP hatte vor einigen Jahren entschieden, sein System R/3 für Windows NT zu programmieren, was für Microsoft wie ein Türöffner bei großen und mittleren Unternehmen gewirkt hat.. R/3 hat wesentlich dazu beigetragen, Windows NT als Server-Betriebssystem zum Erfolg zu verhelfen.. Das gleiche ist jetzt zugunsten von Linux zu erwarten, und das wird Microsofts Windows NT Marktanteile kosten.. Hasso Plattner' Vorstandssprecher von SAP, begründete die Entscheidung mit der rapide wachsenden Nachfrage der SAP-Kunden nach Linux.. Das immer umfangreichere Hardware- und Service-Angebot für Linux bestätige, daß das System mittlerweile als stabile, zuverlässige Plattform für die betriebswirtschaftliche Datenverarbeitung gilt.. Damit folgt SAP einem Trend, der kürzlich von der Marktforschungs- und Beratungsgesellschaft Giga Information Group auf den Nenner gebracht wurde: Manager mißtrauen Microsoft.. Die Marktforscher kamen nach einer Umfrage unter den Führungskräften großer europäischer Unternehmen zu dem Ergebnis, daß 59 Prozent kein Vertrauen in die Ankündigungen von Microsoft haben.. Damit nehme das Unternehmen eine herausragende Negativposition ein, sagen die Marktforscher von Giga.. Microsoft scheint der mit Abstand unglaubwürdigste High-Tech-Hersteller zu sein.. Bei allen anderen namhaften High-Tech-Unternehmen  ...   bis zwei Jahren auch für Heimanwender attraktiv wird.. In Deutschland können sich Unternehmen, die sich für Linux interessieren, im Internet unter.. linux-Biz.. informieren.. Auch einen Linux-Verband gibt es schon, der dessen Einsatz fördern will.. Linux kann zwar übers Internet kostenlos heruntergeladen werden (.. linuxhq.. com.. ), doch in Deutschland ist dies wegen der hohen Telephongebühren nicht zu empfehlen, denn der Ladevorgang dauert viele Stunden.. Daher sollte man sich Linux besser auf CD-ROM im Computerladen besorgen.. Da sind dann auch die wichtigsten Anwendungen samt Handbuch dabei.. Das kostet zwar 98 Mark, ist aber immer noch um mehrere hundert Prozent billiger als die entsprechenden Microsoft-Pakete: Windows 98 kostet rund 380 Mark, Windows NT rund 700 Mark und das Office-Standard-Paket rund 900 Mark.. Der Linux-Angriff trifft Microsoft zu einem Zeitpunkt, in dem das Unternehmen durch das Anti-Trust-Verfahren angeschlagen ist.. Das gibt amerikanischen Verbraucherverbänden Auftrieb, die vorrechnen, Microsoft habe für das überteuerte Windows in den letzten drei Jahren zehn Milliarden Dollar zu viel kassiert.. Die Firma solle das Geld zurückzahlen.. Einen anderen Weg geht eine Gruppe von PC-Inhabern, die Microsofts Lizenzvertrag beim Wort nehmen.. Darin heißt es, wenn der Käufer eines PC, auf dem Windows vorinstalliert ist, das System nicht haben will, kann er es an Microsoft zurückgeben und sein Geld zurückverlangen.. Genau dazu fordert die Gruppe im Internet auf (.. linuxmall.. com/refund.. Ermutigt fühlt sie sich von dem Australier Geoffrey Bennett, der erstmals 110 australische Dollar (ca.. 119 DM) Rückzahlung erstritten hat.. Weiteres Ungemach droht Microsoft nun auch noch vom Betriebssystemhersteller.. Be Incorporated.. Dessen Chef Jean-Louis Gassee bietet Computerherstellern das eigene Betriebssystem BeOS kostenlos an, so daß zu erwarten ist, daß demnächst BeOS- mit Windows-Computern konkurrieren.. BeOS ist schon jetzt für Heimanwender gut zu handhaben und bietet gegenüber Windows deutliche Vorteile vor allem bei Multimedia-Anwendungen.. Gassee nannte als Motiv für seine Aktion, er wolle einen freien Markt ermöglichen, auf dem PC-Hersteller nicht vom finanziellen Tod bedroht sind, wenn sie gegen das Microsoft-Monopol aufbegehren..

    Original link path: /linux-sz-990304.shtml
    Open archive

  • Title: muenchner-freiheit.net - Anarchie im Prozessor
    Descriptive info: Süddeutsche Zeitung vom 09.. Anarchie im Prozessor.. Linux, die Gratis-Alternative zu Windows, setzt sich durch - von einer Hackerbewegung zum Industriestandard.. Einen solchen Auftritt hatten die Computer-Gurus im Silicon Valley lange nicht mehr erlebt.. Wilde Zottelköpfe mit Piercing-Schmuck und Wuschelbärten lieferten sich ein hartes Wettrennen um die besten Plätze im Vortragssaal.. Die Alt-Eingesessenen im amerikanischen High-Tech-Mekka, längst von Turnschuh- zu Anzugträgern geworden, mußten sich mit den hinteren Reihen begnügen.. Deutlicher konnte der Graben zwischen zwei Weltanschauungen der Computerszene nicht werden als während der vergangenen Woche auf der LinuxWorld in San Jose, der ersten großen Messe rund um Linux, dem einst kultigen und jetzt erfolgreichen Gratis-Betriebssystem.. 6000 Zuhörer drängten sich im Auditorium als Linus Thorvalds teils schüchtern, teils forsch seine Zukunftsvisionen der Computerwelt skizzierte.. Als Student hatte der heute 29jährige in Finnland am Anfang der neunziger Jahre die Urform von Linux entwickelt, einem PC-Betriebssystem, das sich in der Funktionsweise eng an das damals auf größeren Computern erfolgreiche Unix anlehnte.. Doch der Hauptaspekt an Thorvalds Entwicklung Linux ist bis heute die Offenheit und die Verbreitungsstrategie des Systems.. Jeder Mensch mit Internetzugang kann sich die Software kostenlos aus dem Web herunterladen und - was noch wichtiger ist - eigenhändig weiterentwickeln.. Auf diese Weise ist während der vergangenen Jahre ein flexibles und vor allem stabil funktionierendes Betriebssystem entstanden, das in vielen Aspekten kommerziellen Produkten wie Microsofts Windows überlegen ist.. Bislang galt Linux als Werkzeug für Hacker und Spezialisten, hauptsächlich deshalb, weil es sich nicht ohne weiteres mit Maus, Menüleisten und Fenstern bedienen läßt.. Mittlerweile jedoch überstürzen sich die Ereignisse in der Linux-Welt.. Kaum ein Tag vergeht, ohne daß weitere gewichtige Hersteller von Soft- oder Hardware ankündigen, das freie Betriebssystem zu unterstützen.. Auch auf der kommenden CeBIT (18.. bis 24.. März) werden neue Vereinbarungen erwartet.. Der Markt hat entschieden.. Dieser Trend kommt zwar für Linux-Fachleute nicht überraschend.. Dennoch war es trotz der unbestrittenen Vorteile von Linux bislang unklar, ob Branchenriesen wie Hewlett-Packard und IBM wirklich den Worten Taten folgen lassen würden, denn die meisten etablierten Konzerne hatten weder für das System noch für die Ideologie hinter freier Software viel Sympathie.. Doch der Markt hat sich nun durchgesetzt: Die enorme Nachfrage der Kunden hat viele Firmen zum Umdenken gezwungen.. Es hat sich herumgesprochen, daß mit Linux zum erstenmal wirklich ein offenes System erhältlich ist,  ...   träumen können.. Doch das könnte sich ändern, wenn auch nicht sofort.. In dem wichtigen Markt für kleine und mittlere Serversysteme ist Linux zum Angstgegner von Windows NT geworden.. Wer daran noch Zweifel hatte, wurde in der vergangenen Woche durch den deutschen SAP-Konzern eines besseren belehrt.. Die Firma will in Zukunft ihre komplette R/3-Software, ein sehr verbreitetes Programm für die Verwaltung von Unternehmen, auch für Linux anbieten.. Das ist ein Paukenschlag sondersgleichen, denn das Profi-Betriebssystem Windows NT von Microsoft wurde vor allem durch die SAP bei Großkunden hoffähig gemacht.. Außerdem ist für die meisten R/3-Kunden das Funktionieren der R/3-Server gleichbedeutend mit dem Funktionieren des Unternehmens.. Würde Linux diesen harten Qualitätskriterien nicht gerecht werden, wären SAP und ihre Kunden niemals ein Risiko eingegangen.. Zudem kann man ab der CeBIT professionelle 24-Stunden-Wartung kaufen.. Dadurch löst sich eines der wenigen verbliebenen Probleme von Linux, die Unterstützung unternehmenskritischer Computer.. Microsofts Reaktion erwartet.. Diese Entwicklung ist mehr als nur ein kurzes Zucken im Markt.. Für die alten Streiter für freie Software wird ein lange als völlig utopisch angesehener Traum Realität.. Sie haben nicht nur in mehr als fünfzehnjähriger Arbeit ein komplett freies Betriebssystem entwickelt, sondern es auch aus dem Elfenbeinturm heraus an bereits mehr als zehn Millionen Benutzer herantragen können.. Da diese Zahl rapide steigt, darf man auf die Reaktionen von Microsoft gespannt sein.. Die Bill-Gates-Firma könnte schließlich sogar Windows komplett verschenken, ohne rote Zahlen zu schreiben.. Doch wirklich mit den Wölfen heulen und beispielsweise Word für Linux ausliefern, würde die Firma nur sehr ungern: Ein solches Produkt würde mit den übergeordneten Eigeninteressen des Quasimonopolisten kollidieren.. Hier zeigt sich der deutliche Gegensatz zu Konkurrenzfirmen wie Corel oder Star Division, die zu ihrer Software keine Betriebssysteme mitverkaufen müssen.. Sollte Microsoft im laufenden Kartellprozess durch das amerikanische Justizministerium jedoch zerschlagen werden, wäre das Verhalten einer separaten Office-Firma sicher anders.. Zur Zeit kontrolliert Microsoft noch weitgehend unangefochten die PCs und ist die wichtigste Basis für Computerspiele.. Doch auch moderne graphische Benutzeroberflächen für Linux, allen voran Gnome und das deutsche KDE, sind sehr gut geworden.. Der Linux-Spruch Where do you want to go tomorrow? , ein frecher Seitenhieb auf den Microsoft-Slogan Where do you want to go today? , könnte sich tatsächlich durchsetzen.. Nichts ist stärker als eine Idee, deren Zeit gekommen ist.. H.. KLAGGES / P.. ILLINGER..

    Original link path: /linux-sz-990309.shtml
    Open archive





  • Archived pages: 29