www.archive-de-2013.com » DE » 4 » 4000ER

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".

    Archived pages: 241 . Archive date: 2013-11.

  • Title: 4000er - Die Viertausender der Alpen
    Descriptive info: .. Viertausender der Alpen.. Die Viertausender der Alpen.. meine4000er.. Home.. Listen.. Gipfel.. Literatur.. Login.. 4000er.. Bestenliste.. Meistbesuchte Gipfel.. Alle Meldungen.. Karte.. Neueste Beiträge.. 29.. 09.. 2013.. Mont Blanc.. Ales Prech.. 02.. Grandes Jorasses (Pointe Walker).. Aretes de Rochefort et de Grandes Jorasses - 21/08/2013.. Maciej Rzeszutko.. Alphubel.. Alphubel from Mittelallalin - 11/08/2013.. Alle Beiträge.. Beitrag (bebildert) hinzufügen.. Neueste Bilder.. 28.. 24.. Dom.. Gerd Kartzig.. Alle Bilder.. Bild hinzufügen.. Gipfel:.. Wählen Sie einen.. 4000er.. Aiguille Blanche de Peuterey.. Aiguille de Bionnassay.. Aiguille de Rochefort.. Aiguille du Jardin.. Aiguille Verte.. Aletschhorn.. Allalinhorn.. Barre des Ecrins.. Bishorn.. Breithorn.. Breithorn (Mittelgipfel).. Breithorn (östlicher Zwilling).. Breithorn (Roccia Nera).. Breithorn (westlicher Zwilling).. Castor.. Dent Blanche.. Dent d'Hérens.. Dent du Géant.. Dôme de Neige des Ecrins.. Dôme de Rochefort.. Dôme du Goûter.. Dürrenhorn.. Dufourspitze.. Finsteraarhorn.. Gran Paradiso.. Grand Combin (de Grafeneire).. Grand Combin de la Tsessette.. Grand Combin de Valsorey.. Grande Rocheuse.. Grandes Jorasses (Pointe Croz).. Grandes Jorasses (Pointe Hélène).. Grandes Jorasses (Pointe Marguerite).. Grandes Jorasses (Pointe Whymper).. Gross Fiescherhorn.. Gross Grünhorn.. Hinter Fiescherhorn.. Hohberghorn.. Jungfrau.. L'Isolée.. Lagginhorn.. Lauteraarhorn.. Lenzspitze.. Les Droites.. Liskamm.. Liskamm (Westgipfel).. Ludwigshöhe.. Matterhorn.. Mönch..  ...   Schwarzhorn.. Signalkuppe.. Stecknadelhorn.. Strahlhorn.. Täschhorn.. Weisshorn.. Weissmies.. Zinalrothorn.. Zumsteinspitze.. 4000 m, eine magische Höhe für Bergsteiger.. In den Alpen reicht eine überschaubare Menge an Gipfeln höher als diese Marke über den mittleren Meeresspiegel bei Marseille.. 1.. hinaus.. Ihre Anzahl hängt von der Idee des Meters als dem 40millionsten Teil des Meridians durch Paris ebenso ab wie von der Frage, was ein selbstständiger Gipfel ist.. Auf diesen Webseiten kann jeder seine eigene Liste der Alpen-4000er zusammenstellen oder sich nach mehr oder weniger offiziellen Listen richten, seine bestiegenen Gipfel identifizieren und sich persönliche Statistiken und allgemeine Informationen anzeigen lassen.. Nullpunkt der Schweizer Landestopographie.. Outdoor Shop CAMPZ.. Top Angebote und Riesenauswahl im Bereich Camping, Outdoor und Trekking bei Camping Zubehör! Jetzt im Online Shop Camping Zubehör Outdoor Bekleidung günstig bestellen!.. Wetter / Webcams.. Zermatt.. Jungfraujoch.. Chamonix.. Grindelwald.. St.. Moritz.. Sonne.. Aufgang*:.. 7:43.. Untergang*:.. 16:49.. Mond.. 23:10 (24.. 11).. 12:40.. Nächster Vollmond:.. 17.. 12.. * bezogen auf Zermatt.. Besuchen Sie auch unsere anderen Projekte:.. Lob, Kritik, Anregungen, Erweiterungsvorschläge oder einfach nur Fragen an.. info@4000er.. de.. 2003-2013 Thomas Schabacher, Daniel Roth - Alle Rechte vorbehalten.. Impressum..

    Original link path: /
    Open archive

  • Title: 4000er - Die Viertausender der Alpen
    Descriptive info: Listen.. Quellen.. Vergleichstabelle.. 4000er nach.. UIAA.. Blodig.. Goedeke, 1.. Auflage.. McLewin.. Goedeke, 4.. weiteste Zählung.. Download PDF-Version.. Gipfel: 82.. Gebiet.. Höhe.. Montblanc-Gruppe.. 4807 m.. 4748 m.. Walliser Alpen.. 4634 m.. 4609 m.. 4563 m.. 4556 m.. 4545 m.. 4527 m.. 4505 m.. 4491 m.. 4480 m.. 4477 m.. 4469 m.. 4465 m.. 4432 m.. 4357 m.. 4341 m.. 4327 m.. 4321 m.. 4314 m.. 4304 m.. 4294 m.. Berner Alpen.. 4274 m.. 4248 m.. 4243 m.. 4241 m.. 4226 m.. 4221 m..  ...   4165 m.. 4160 m.. 4158 m.. 4153 m.. 4141 m.. 4122 m.. 4114 m.. 4112 m.. 4110 m.. 4109 m.. 4107 m.. 4106 m.. 4102 m.. Dauphiné Alpen.. 4101 m.. 4097 m.. 4091 m.. 4078 m.. 4075 m.. 4074 m.. 4069 m.. 4066 m.. 4063 m.. Grajische Alpen.. 4061 m.. 4053 m.. 4052 m.. Bernina-Gruppe.. 4049 m.. 4046 m.. 4045 m.. 4043 m.. 4042 m.. 4035 m.. 4027 m.. 4025 m.. 4023 m.. 4015 m.. 4013 m.. 4010 m.. 4001 m.. 4000 m..

    Original link path: /listen.php
    Open archive

  • Title: Weisshorn - 4000er - Die Viertausender der Alpen
    Descriptive info: Gipfel.. Schwierigkeitsbewertungen.. Aiguille Blanche de Peuterey (Nordwestgipfel).. Aiguille Blanche de Peuterey (Südostgipfel).. Aiguille du Croissant.. Aiguille du Jardin (Pointe Eveline).. Aiguille Verte (Pointe Croux).. Aletschhorn (Nordostgrat-Kuppe).. Aletschhorn (Westnordwestgrat-Kuppe).. Alphubel (Nordgipfel).. Balmenhorn.. Barre des Ecrins (Pic Lory).. Bishorn (Pointe Burnaby).. Castor (Felikjoch-Kuppe).. Castor (Nordgipfel).. Castor (südöstlicher Vorgipfel).. Dent Blanche (Grande Gendarme).. Dent d'Hérens (Ostgrat-Gendarm, Épaule).. Dent d'Hérens (Vorgipfel).. Dent du Géant (Pointe Sella).. Dom (Nordostgrat-Gipfel).. Dom (westl.. Vorgipfel).. Dufourspitze (oberer Südwestgrat-Turm).. Dufourspitze (oberer Westgrat-Gipfel).. Dufourspitze (Ostgipfel).. Dufourspitze (unterer Westgrat-Gipfel).. Dufourspitze (unterster Westgrat-Gipfel).. Dufourspitze (unterster Westgrat-Turm).. Dufourspitze (westl.. Felikhorn.. Finsteraarhorn (Nordwestgrat-Kuppe).. Finsteraarhorn (südöstlicher Vorgipfel).. Gran Paradiso (Il Roc).. Gran Paradiso (Madonnen-Gipfel).. Gran Paradiso (Mittelgipfel).. Grand Combin de la Tsessette (Westgipfel).. Grande Rocheuse (P.. 4015 am Col Armand Charlet).. Grenzgipfel.. Il Naso.. Jungfrau (Wengener Jungfrau).. Lauteraarhorn (Nordwestgrat-Gendarm).. Lauteraarhorn (Nordwestgrat-Gipfel).. Lenzspitze (großer Nordgrat-Gendarm).. Lenzspitze (Ostgrat-Gendarme).. Lenzspitze (Südgrat-Gendarm).. Liskamm (Ostschulter, C.. Scoperta).. Liskamm (Sattelkuppe).. Liskamm (Südwestgrat-Kuppe).. Liskamm (Westgipfel, östl.. Liskamm (Westgipfel, westl.. Matterhorn (Pic Tyndall).. Matterhorn (Westgipfel).. Mont Blanc (Frêney Gr.. Chandelle).. Mont Blanc (Grande Bosse).. Mont Blanc (Petite Bosse).. Mont Blanc du Tacul (Ostflanke, P.. 4027).. Mont Blanc du Tacul (Ostgipfel).. Mont Blanc du Tacul (Ostpfeiler, Tour Rouge).. Mont Blanc du Tacul (Pilier du Diable).. Mont Brouillard (Südwestgrat-Kopf).. Mont Maudit (Nordost-Gipfel).. Mont Maudit (Nordwestflanke, P.. 4087).. Mont Maudit (Nordwestgipfel, Épaule).. Mont Maudit (obere Südschulter).. Mont Maudit (Südostgrat, P.. Androsace).. Mont Maudit (untere Südschulter).. Nadelhorn (nordwestl.. Nadelhorn (Südgrat, oberer Doppelgendarm).. Nadelhorn (Südgrat, untere Kuppe).. Nadelhorn (Südgrat, unterer Doppelgendarm).. Nordend (Südgrat-Kuppe).. Pic Eccles.. Piz Bernina (La Spalla).. Pointe Mieulet.. Rimpfischhorn (1.. Nordgrat-Zacke).. Rimpfischhorn (2.. Rimpfischhorn (4.. Rimpfischhorn (5.. Nordgrat-Zacke, nördl.. Rimpfischhorn (großer Nordgrat-Gendarm).. Rimpfischhorn (südlicher Vorgipfel).. Rimpfischhorn (Südschulter-Gipfel).. Rimpfischhorn (Westgipfel).. Schreckhorn (östlicher Vorgipfel).. Signalkuppe (Ostgrat-Gendarme).. Täschhorn (Nordgrat-Gipfel).. Täschhorn (Südostgrat-Schultergipfel).. Weisshorn (Lochmatter-Turm).. Weisshorn (Nordgrat, großer Gendarme).. Weisshorn (Nordgrat-Signalkuppe).. Weisshorn (obere Nordgrat-Kuppe).. Weisshorn (oberer kleiner Nordgrat-Kopf).. Weisshorn (Ostgrat-Turm).. Weisshorn (untere große Nordgrat-Kuppe).. Weisshorn (unterer kleiner Nordgrat-Kopf).. Zinalrothorn (Bosse).. Zinalrothorn (Épaule).. Zinalrothorn (Gabelturm).. Zinalrothorn (Kanzel).. Zinalrothorn (Sphinx).. Zumsteinspitze (Südwestgrat-Kuppe).. 4 Beiträge.. 18 Bilder.. Einzelbild hinzufügen.. Weisshorn (4505 m).. Photo 4000er.. Erstersteigung.. 19.. 8.. 1861.. John Tyndall, Johann Joseph Brennen, Ulrich Wenger.. mehr Infos.. GPS-Koordinate.. 7.. 71615° ö.. L.. /46.. 1013° n.. B.. (WGS84).. Normalweg(e).. Ostgrat.. Schwierigkeit.. ZS, III.. Ausgangspunkt.. Weisshornhütte (2932 m).. Talort.. Randa (1408 m).. Nordnordwestgrat.. ZS+, III+.. Cabane de Tracuit (3265 m).. Zinal (1675 m).. Weitere Routen.. Südwestgrat (Schaligrat).. S, IV.. Schalijoch-Biwak (3780 m).. Führer.. Hochtouren im Wallis.. Hermann Biner.. Michael Waeber.. Guide du Valais.. Valais Alps East.. Lindsay Griffin.. Karte(n).. SLK 5006.. Zusammensetzung Matterhorn-Mischabel.. Landeskarte der Schweiz, 1:50000.. SLK 1328.. Randa.. Landeskarte der Schweiz, 1:25000.. Vergrößern.. Beiträge.. Weißhorn Nordgrat (30-31.. 08.. 2008).. (31.. 2008).. Besteigungsbericht.. Der Plan lautete: Weißhorn Nordgrat in 2 Tagen.. Tag:.. Fahrt nach Randa mit dem Auto.. Fahrt nach Zinal mit den öff.. Verkehrsmitteln.. Aufstieg auf die Tracuithütte.. 2.. Weißhorn Nordgrat mit Bishorn.. Abstieg nach Randa.. Heimfahrt.. Aufgrund der versäumten Anschlüsse bei den öff.. Verkehrsmitteln gehen wir in Zinal erst gegen 14:00 Uhr los.. Die Dent Blanche lässt beim Aufstieg auf die Tracuithütte nie Langeweile aufkommen.. Wir starten um 02:15 von der Tracuithütte, wo wir am Tag vorher noch mit Mühe und Not ein Frühstück organisiert haben.. Bei angenehmen Temperaturen gehen wir aufs Bishorn, wo uns jedoch kurz vor 05:00 Uhr, als wir den Gipfel betreten, ein eisiger Wind empfängt.. Auf dem Gipfel des Bishorn.. Nach kurzem Abstieg ins Weißhornjoch erreichen wir bald den Felsteil des Grates.. Der Weißhorn Nordgrat liegt vor uns.. Die Verhältnisse sind bestens.. Die Kletterei erfolgt mit Steigeisen, trotzdem kommen wir zügig voran.. Kurz vor dem Grand Gendarm.. Die mit Spannung erwartete Kletterpassage am Grand Gendarm hält was sie verspricht.. Am Grand Gendarm.. Wir lassen es uns nicht nehmen, auch noch den kleinen Abstecher auf den Grand Gendarm zu machen.. Als Belohnung erwartet uns ein gewaltiger Blick über den weiteren Verlauf des Grates.. Der obere Teil des Grates.. Kurz unterhalb des Gipfels.. Auf dem Gipfel halten wir uns nicht lange auf, denn es wartet noch ein langer und nicht zu unterschätzender Abstieg auf uns.. Abstieg über den Ostgrat.. Nach etwas mehr als 3000 Höhenmetern und mehr als 6 Stunden reiner Gehzeit ist die Tour zu Ende.. Eine Superlative in mehreren Hinsichten.. Das ist nach 3000 Hm bitter nötig.. Weitere Infos und Bilder findet ihr unter: www.. helfer.. it.. Beitrag von:.. Martin Helfer.. 01.. 2008.. Weisshorn-Überschreitung (Ostgrat-Nordgrat).. (27.. Juli 2005).. Das Weisshorn - im Vergleich zum Matterhorn unter Nicht-Bergsteigern weitgehend unbekannt - gehört zu den imposantesten 4000ern der Alpen.. Es kommt mit seinen drei markanten Graten aus dem Tal jedoch meist nicht ausreichend zur Geltung.. Nicht ausreichend meint hier in seiner Größe und Erhabenheit wie z.. vom benachbarten Bishorn, von dem aus sich ein beeindruckendes Bild auf Nordwand und Nordgrat auftut.. Hier entstand auch für den Erzähler der Wunsch, wenn auf's Weisshorn, dann über den Nordgrat!.. Einige Jahre später ist es soweit: Markus, Marcel und ich beschließen, den Aufstieg aber über den Ostgrat und den Abstieg über den Norgrat als objektiv sicherere Richtung, um die mögliche Steinschlaggefahr bei einem Abstieg vom Ostgrat zu vermeiden.. Zunächst gilt es daher die Weisshorn-Hütte zu erreichen.. Auf dem landschaftlich sehr schönen Weg dorthin ist gleich zu merken, dass es sich bei unserem Gipfelziel, um einen anspruchsvolleren Berg handeln muss, denn es ist ein vergleichsweise einsamer Anstieg, auf dem deshalb auch gerne die Entgegenkommenden gegrüßt werden.. Auf dem Weg zur Weisshorn-Hütte.. Die Hütte ist sehr klein und eine echte Bergsteiger-Unterkunft.. Am Abend erklärt uns der Hüttenwirt anhand eines großen Fotos im Gastraum den Aufstieg zum Ostgrat.. Vor der Hütte bringen wir das Erzählte mit dem Sichtbaren in Übereinstimmung.. Dunkel erhebt sich dabei die Flanke zwischen Ost- und Schaligrat gegen den Himmel während auf der anderen Talseite ein Viertausender neben dem anderen in rotes Abendlicht getaucht aufgereiht steht.. Schon bald danach geht es aufs  ...   Technisch von der Kletterei her betrachtet wahrscheinlich die schwierigste Stelle, allerdings psychisch nicht so ernsthaft, da die Route hier klar ist.. Viel weiter ist es dann aber nicht mehr und wir sehen den beginnenden Schneegrat.. Alles weitere bis zum Gipfel des Bishorns ist höchstens noch ausgesetzt oder anstrengend.. Glück haben wir gehabt mit dem Wetter.. Es ist immer noch schön, wenn auch jetzt Wolkenfetzen den Grat modellieren.. So stehen wir glücklich gegen 7 Uhr abends auf dem Bishorn, auf dem ich einst tief beeindruckt den Nordgrat aus nächster Nähe gesehen hatte.. Heute bin ich mit Markus und Marcel dort lang geklettert!.. Rückblick vom Bishorn.. Der Abstieg vom Bishorn ist recht mühselig, insbesondere in der Nähe der Tracuit-Hütte.. Der Schnee ist von diesem schönen und langen Sommertag sehr sulzig und die letzten Kilometer sind ein einziges Spaltenfeld - Folge der vergangenen heißen Sommer.. Gegen Sonnenuntergang erreichen wir die Hütte und nach einer Rivella und einer Ovomaltine machen wir uns auf den Weg ins Tal, wo wir mitten in der Nacht eintreffen.. Unter Verwendung von Fotos von Markus Tillmanns und Marcel Dichant.. Daniel Roth.. 13.. 2005.. Weißhorn - Gesamter Ostgrat.. (2005-08-12).. Am Donnerstag, 11.. August 2005, gingen wir am Nachmittag bei anhaltendem Regen auf die 2900 m hoch gelegene Weißhornhütte.. Angesichts des Wetters rechneten wir uns eher geringe Chancen auf einen Gipfelsieg aus.. Doch wir hatten Glück: am späten Abend hörte der Regen auf und wir gingen zuversichtlich zu Bett.. Aufgrund der Schwierigkeit und Länge der Tour wird auf der Weißhornhütte schon um 2 Uhr nachts geweckt, sodass man nach einem kurzen Frühstück schon um halb 3 starten kann.. Wir waren die erste Seilschaft, die an diesem Tag aufbrach.. Ob der Ortsunkenntnis und der Dunkelheit hatten wir erhebliche Orientierungsschwierigkeiten und stiegen in den "falschen" Grat ein.. Das hatte zur Folge, dass wir einen wesentlich schwierigeren, gefährlicheren und längeren Weg hatten, aber nach knapp 5 Stunden den "Frühstücksplatz" und somit den Normalweg erreichten.. Von dort aus benötigten wir noch ca.. 3 Stunden auf den Gipfel.. Erschwerend waren bei dieser Tour auch die erheblichen Neuschneemengen - die letzten 400 Höhenmeter sind am Gletscher zu absolvieren.. Wenn man dann in diesen Höhen bei einem halben Meter Neuschnee noch "spuren" muss, ist man am Gipfel mehr als geschafft.. Trotzdem war es ein überwältigendes Gefühl, auf dem Weißhorn, dem "schönsten Gipfel der Alpen", auf 4506 m zu stehen.. Weitere Bilder unter http://schnops.. panorama.. sth.. ac.. at.. Blick vom Ostgrat auf den Frühstücksplatz und Weißhorn!.. Werner Fleißner.. 11.. 10.. 2005).. Super Wetter Ende Oktober 2005.. So wars den ganzen Sommer nicht.. Das die Verhältnisse für diese Jahreszeit super sind (wenig Schnee, warm, kein Eis) kann man schon vom sehr schönen Hüttenweg aus erahnen.. Zum Glück hat es hinter der Hütte noch einen kleinen Flecken Schnee sonst wäre die Wasserversorgung anstrengend geworden.. Wir sind 6:00 Uhr von der Hütte gestartet, weil wir nicht zu viel in der Dunkelheit gehen wollten und weil wir generelle Morgenmuffel sind.. Das erwies sich allerdings als etwas zu spät.. Bis zum Frühstücksplatz kann man ganz gut im Dunkel aufsteigen.. Zuerst geht es auf Steig zum Gletscher, den man oberhalb der Spalten quert und leicht absteigend erreicht man eine Rinne, in der man zunächst direkt hochklettert (II).. Hier rutschte mir dummerweise meine Stirnlampe vom Helm und verschwand im Bergschrund.. Auf Band nach links über Schnee gewinnt man den Rücken.. Über diesen zum Schluss Kletterstellen (II) zu einem Schotter- Schneefeld, das man am Ende nach links zu Steinmann quert.. Jetzt alles den Steinmännern folgen über die Rippe bis zum Grat.. Alle Türmchen werden direkt überklettert (teilweise III) bis auf den letzten vor dem Schneegrat, dem Spitzen Gendarmen, an dem man rechts vorbeigeht.. Die Verhältnisse sind gut und wir gehen alles Seilfrei, trotzdem hat man das Gefühl nicht wirklich vom Fleck zu kommen.. Am Anfang des Schneegrates muß man ein sehr scharfes teilweise überwächtetes Stück bewältigen.. Der breiter werdende Schneegrat hat kein Eis und man könnte eigentlich zügig vorankommen, wenn nicht die fehlende Aklimatisierung jetzt einen oft zum Anhalten und kräftigen Durchatmen zwingen würde.. Ein paar Spalten sind wir links in Aufstiegsrichtung umgangen.. Nach 7h Stunden haben wir die Gipfelfelsen hinter uns und den höchsten Punkt mit Kreuz erreicht.. Toller Berg, phantastische Fernsicht.. Weil wir doch schon einigermaßen müde sind, kommen wir im Abstieg nicht besonders schnell vorwärts, obwohl wir wieder alles seilfrei abklettern, bis auf einmal Abseilen am Lochmatterturm.. Der Weg nach unten zieht sich und wir kommen in die Dunkelheit, was ohne meine Stirnlampe dann noch mühsamer und zeitaufwendiger wird.. Um 22 Uhr erreichen wir die Hütte und beschließen, dass die nächste Tour eher eine Wand als ein Grat sein wird.. Am Beginn des Felsgrates.. Markus Disch.. Bilder.. Weisshorn Gipfelkreuz vom Nordgrat am 19.. 1981.. 2012.. Ostgrat vom Gipfel (5.. 9.. 2010 9:27 Uhr).. André Ochsenbein.. 2010.. Weisshorn von Nadelgrat 08.. 1976.. 23.. 02.. 2009.. Blick vom Nadelhorn (Mischabel, 4327m) am 02.. Andreas Gliesing.. 15.. Weisshorn August 2006.. Stefan Brandl.. 01.. on the ridge EST.. Roberto Rovelli.. 2007.. Blick vom Breithorn auf Weisshorn und Mattertal (April 2005).. Helmut Maderbacher.. 2006.. Weisshorn vom Pollux aus.. Hermann Reiser.. 03.. 03.. Weisshorn-Südgrat ( Schaligrat ).. Zinalrothorn links & Weißhorn rechts, im Vordergrund: die Täschhütte.. links der Gipfel des Zinalrothorns und rechts das Weißhorn.. Ostgrat (rechts) von der Weisshornhütte.. Unterwegs auf der Rippe zum Weisshorn-Ostgrat.. Marcel Dichant.. 10.. Auf dem Weisshorn-Ostgrat (28.. Juli 2005): Der Gipfel liegt vor uns!.. 12.. Auf dem Weisshorn-Nordgrat (28.. Juli 2005).. Markus Tillmanns.. 22.. Beginn des Weisshorn-Ostgrats nach dem Ausstieg aus der Rippe (28.. Das Weisshorn in gedrängter Perspektive von der gleichnamigen Hütte am Vorabend einer Besteigung (links Schaligrat, rechts Ostgrat).. 31.. 07.. Sonnenaufgang am Weisshorn (vom Anstieg zum Strahlhorn).. Thomas Schabacher.. 2004..

    Original link path: /gipfel.php
    Open archive

  • Title: 4000er - Die Viertausender der Alpen
    Descriptive info: Literatur.. Rezensionen.. Links.. Gesamtdarstellungen.. Tourensammlungen (Gebiete).. Tourensammlungen (sonstige).. Bergmonografien.. Erlebnisberichte / Historisches.. Skitouren.. Hütten.. Sonstiges.. Software.. DVD.. Neu.. GPS-Geräte.. Gesamtdarstellungen:.. Die Viertausender der Alpen.. Helmut Dumler, Willi Paul Burkhardt.. ISBN: 3763374277.. Bergverlag Rudolf Rother, München.. Buchinformation.. 4000er: Die Normalwege.. Richard Goedeke.. ISBN: 3765429988.. Bruckmann Verlag, München.. Alle 4000er der Alpen.. Peter Donatsch.. ISBN: 3855027978.. AT-Verlag.. Rezension.. The high mountains of the Alps.. Volume 1: The Four-Thousand-Metre Peaks.. ISBN: 0906371430.. Diadem Books.. The Alpine 4000m Peaks by the Classic Routes.. ISBN: 1898573565.. Baton Wicks Publications..

    Original link path: /literatur.php
    Open archive

  • Title: 4000er - Die Viertausender der Alpen
    Descriptive info: Bestenliste.. Wenn Sie namentlich in dieser Liste aufgeführt werden möchten, können Sie dies in Ihren '.. Persönlichen Einstellungen.. ' aktivieren.. Pos.. Name.. best.. UIAA-Gipfel.. Vareno Boreatti.. 82.. 100%.. Martin Hefti.. Helmut Hofstätter.. Dieter Lindner.. Pier Mattiel.. Kiss Péter.. Josef Rapp.. Luciano Ratto.. Francesco Rotanodari.. Jürgen Straub.. Miha Valic.. Margareth Voide-Bumann.. 81.. 98%.. Manel Borrell.. 76.. 92%.. 16.. 74.. 90%.. Oliver Leuze.. 72.. 87%.. 18.. 71.. 86%.. Martijn Seuren.. 20.. Stephan Schölzel.. 70.. 85%.. 21.. Günter Diez.. 69.. 84%.. Alexander Ebner.. Sven Nitzsche.. Eckhardt Robert.. 25.. Andrzej Kurowski.. 68.. 82%.. 26.. Michael Fuchs.. 67.. 81%.. Viktor Korizek.. 66.. 80%.. 64.. 78%.. Jean-Claude Gallaz.. Hinrich Grube.. 32.. J.. H.. 63.. 76%.. Helmut Risse.. 35.. Rainer Kassel.. 62.. 75%.. Gerhard Schauenburg.. 37.. 61.. 74%.. Angela Cane.. Vanessa De Lil.. Paolo Pederzini.. 41.. David Skalka.. 60.. 73%.. 42.. Marco Tatto.. 59.. 71%.. 43.. Hauke Hennecke.. 58.. 70%.. Guybrush McLaren.. 45.. Hartmut Bielefeldt.. 57.. 69%.. Luca Calzone.. Karl Hengge.. 48.. Daniel Briollet.. 56.. 68%.. Heiner Heim.. 50.. 55.. 67%.. 51.. 54.. 65%.. Thomas Pablitschko.. Helmut Reuther.. Filip Werniers.. Wido Woicik.. 53.. 64%.. Marco Gomez.. Fulvio Zuanni.. Klaus-Dieter Liers.. 52.. 63%.. Brigitte Djajasasmita.. 62%.. Bruno Schlenker.. Manfred Schmöller.. 65.. Frank Frentzen.. 60%.. Boris Krielen.. 49.. 59%.. Bartl Niedermühlbichler.. 58%.. Raymond Hertli.. 47.. 57%.. 46.. 56%.. Henrik Liers.. Alfonso Alzugaray.. 54%.. Giulio Boni.. Joachim Harsch.. Thomas Lange.. Roberto Aruga.. 44.. 53%.. 83.. Peter Friedrich.. 52%.. Stefaan Vandelacluze.. 85.. Reinhold Beck.. 51%.. Wojtek Kocot.. Mel Quednau.. 88.. Stephan Aufenanger.. 50%.. Markus Beck.. Walter Garbarini.. Michael Wyss.. 96.. 40.. 48%.. Paul Anton Hoogendoorn.. Herbert Kröll.. Ulrich Radke.. Arnie Strapcans.. Mathias Zehring.. 103.. 39.. 47%.. Joerg Brommer.. Volker Multhaupt.. Sergio Orientestella.. Martin Soos.. Vanja Starcevic.. 111.. 38.. 46%.. Karl Leonhardt.. Gerald Tejedor.. Stephan Walter.. Thomas Zaugg.. 116.. Gruber David.. 45%.. Martin Friedrich.. Raimo Haverink.. Sebastian Mohr.. 122.. 36.. 43%.. Herbert Brandes.. Andrej Gerber.. Claus Müller.. Michael Sperling.. Anita Wyss.. 130.. Erik Goor.. 42%.. Martin Nüß.. Jürgen Roth.. 137.. Sylvia Bendel.. 34.. 41%.. Rembert Biemond.. Karsten Hofmann.. Hans Jürgen Kohler.. Howard Lister.. Emmanuel MORDEFROID.. Jan Smolik.. Arno Straessner.. 148.. 33.. 40%.. Antonin Dandy Blaha.. Rudi Christ.. Michael Fode.. Rolf King.. Frank Meier.. Christian Schardt.. Marek Soos.. 159.. Norman Aichinger.. 39%.. Frank Eberwein.. Daniel Krähenbühl.. Ed Morgan.. Dominick Vietor.. Stefan Walker.. 167.. 37%.. Grant Carnie.. Adam Malinowski.. Jaro Mikus-Sk.. Fabian Ömmer.. Sandra Osswald.. 176.. Pier Paolo Bianco.. 30.. 36%.. Simon Küpfer.. Michi Kunz.. Markus Schade.. Michael Schroff.. Michael Schwarz.. Stefan Zec hmann.. 188.. Wolfgang Ahlendorf.. 35%.. Michael Kunze.. Roland Leners.. Jochen Müller.. Hagen Pradler.. Christian Probst.. Torsten Puschmann.. JosAndSylvie ViscoPuto.. 201.. Michael Ahrens.. 34%.. Konrad Ernst.. Lorenzo Guerrieri.. Franz Karlhofer.. 208.. 27.. 32%.. Raymond Behm.. Gabi Bricker.. Sebastian Krämer.. Loic Perrin.. Wolfgang Schwarz.. 217.. Davide Forni.. 31%.. Jörg Hanel.. Julita Karas-Gasparska.. Marco Pozzi.. Nicola Raimo.. Stephan Wondrak.. 226.. Ronald Dietze.. 30%.. Florian Eckstein.. Robert Fehr.. Henk Ghesquiere.. Thomas Huber.. Luise Lang.. Chris Rupp.. Matthias Schopp.. Herbert Strobl.. Stefan Wildhaber.. 241.. Josemari Aymerich.. 29%.. Pierre Biedermann.. Dirk Dressler.. Ku Kum.. Karl-Heinz Martin.. Alexander Müdespacher.. Jaroslav Pol.. Monika Richter.. 254.. 28%.. Karsten Müller.. Walter Rupp.. Helmar Winkler.. 262.. 26%.. Jean-Francois Chamot.. Volker Groll.. Raymond Hasenfratz.. Christian Hörler.. Stephan Hoever.. Klaus Pfeiffer.. Andrea Sieber.. 282.. 25%.. Marcel Braendle.. Simon Pasquier.. Gilles Reynier.. Marc Andri Riedi.. Maria Rzeszutko.. Markus Straub.. Alan Thorp.. Wojciech Walczyk.. 295.. Holger Birnbräuer.. 24%.. Nikhil Chandra.. Stefan Grandis.. Jan  ...   Stephanie Werner.. Albert Zaragoza Alòs.. 554.. Ernest Arciniega.. 9.. 10%.. Marian Borsiczky.. Jürgen Bucher.. Axel Eidmann.. André Freytag.. Ludovico Giovannucci.. Dimitri Glendza.. Bohdan Havrda.. Peter Horak.. Uwe Kirks.. Gösta Kunze.. Alexander Meyer.. Christoph Oberparleiter.. Christian Plett.. Stephan Postweiler.. Niklaus Schreiber.. Massimo Spalla.. Werner Uhlemann.. Kristóf Viniczai.. Thomas Wießflecker.. Angela Zangerl.. Jürgen Ziegl.. 590.. 8.. 9%.. Lisanne Benz.. Andreas Boden.. Peer Büller.. Alessandro Del Ponte.. Michael Fairer.. Matthias Fischer.. Tibor Horváth.. Tobias Klass.. Dirk Kloppisch.. Andreas Kröniger.. Samuel Schneider.. Marc Selic.. Reinhart Smejkal.. Stephan Stesch.. Min Tro.. Andreas Weber.. Daniela Weise.. 632.. 8%.. Stefan Berger.. Harald Driehorst.. Frank Flade.. Christian Gabriel.. Florian Hairer.. Thibault Heriard.. Stephan Kiehn.. Krystian Kostecki.. Semmel Locke.. Klaus Mandery.. Thomas Martin.. Paul Mathey.. Markus Meier.. Martin Mühlhoff.. Daniel Pister.. Mark Punt.. Patric Rupprich.. Michael Schön.. Daniel Schreiner.. Klaus Schwatzer.. Peter Andreas Seyr.. Dagmar Siefke.. Peter Steinmann.. Wouter van Dijk.. Harry Volz.. 681.. 6.. 7%.. Daniel Bosshard.. Guillem Ciurana.. Marco Eiden.. Lars Erbig.. Marc Fischer.. Chris Forstner.. Michael Gahr.. Roland Hüskes.. Mike Lelliott.. Michal Majcherczyk.. Benjamin Michelfelder.. Michael Niehues.. Ralf Orth.. Karel Pazourek.. Marek Sanca.. Peter Stary.. Maximilian Stöwhaas.. Peter Stöwhaas.. Daniel Suter.. Thorsten Tausche.. Filip Top.. Pál Varga.. Nikolaus Veit.. Frank Ziegner.. 731.. 5.. 6%.. Stefan Anders.. Walter Arnold.. Macsik Aron.. Edo Bakker.. Ruben Bemelmans.. Barbara Christen.. Max Deelen.. Jens Droth.. Christof Felkel.. Stephan Häfner.. Daniel Herkommer.. Conrad Heuchel.. Martin Hutle.. Stefan Jäger.. Christos Katsiropoulos.. Thomas Kern.. Joachim Költzsch.. Marlis Lacroix.. Marco Laube.. Davide Michelizza.. Simon Oehler.. Stefan Reitze.. Alexander Riedel.. Lorenz Ryser.. Tomaz Sarc.. Toni Schärer Sard.. Sahand Simari.. Nils Van de Velden.. Jan Voracek.. Jana Wähnert.. 795.. 4.. 4%.. Simon Brügger.. Dustin Bunyan.. Nico Christ.. Philippe De Wilder.. Claudio Gut.. Gregor Hartl.. Jürgen Henss.. Bernd Herold.. Matej Humar.. Daniel Krusch.. Ben Mathis.. Frank Mehlhop.. Emilio Montani.. Radu Naiu.. Richard Pfeifer.. Libor Pinl.. Tilo Schade.. Oliver Schmidt.. Alex Schwarz.. Stefan Strunk.. Michael Thoma.. Francois Vogel.. Lars Voigt.. Bruno Weise.. Peter Wild.. Otto Wildpanner.. Marc Wolff.. Alexander Zeiler.. 870.. 3.. 3%.. Christian Banze.. Lodewijk Biemond.. Heiko Cestonaro.. Ralph Deleja-Hotko.. Ralf Dinkelmeyer.. Robin Fiedler.. Mike Fischer.. Ulf Giesecke.. Ester Gimenez.. Florian Graiff.. Christian Hackenbroch.. Tobias Hien.. Joachim Jakobi.. Gábor Kerényi.. Andreas Klingler.. Mich Koch.. Manuel Kurz.. Andre Landsee.. Stefan Lutz.. Detlev Merzbach.. Christian Metzler.. Christoph Schindler.. Mat Schubert.. Danielle Schuchard.. LaMa Shiroco.. Sven Thorwirth.. Jan-Arie van Wijngaarden.. Simon Vinatzer.. Jan Vlasek.. Peter Wendt.. Erik Woicik.. Simon Zemp.. 947.. 2%.. Danny Bär.. Vladimir Benadik.. Markus Blum.. Mark Dettinger.. Michel Dimitrieff.. Bernhard Eichiner.. Martine Engel.. Claude Faber.. Claudio Fischbacher.. Harald Fischer.. Axel Freytag.. Toni Freytag.. Franz Gradinger.. Tobias Hess.. Christian Hörtrich.. Frank Hunger.. Johann Ilmberger.. Dieter Jakob.. Tristan Jenschke.. Laszlo Karpati.. Chrigu Knöser.. Thomas Kopp.. Robert Krusec.. Matthias Liebrand.. Beltrametti Luca.. Marco Matt.. Lukas Melzer.. Gelöschte Person.. Volker Peter.. Markus Pietras.. Gunter Reister.. Tanja Sagasser.. Christian Schmitz.. Benjamin Schneider.. Michael Schreiter.. Roland Stadler.. Winfried Staudenmayer.. Marcel Stibany.. Gabriel Strommer.. Alexandra Winter.. Metin Yildirim.. 1035.. Thomas Apitzsch.. 1%.. Thomas Benen.. Twan Boonstoppel.. Francois Chevalier.. Jessica Curtis.. Franz Dürsch.. Tobias Eberlei.. Denis Gabriel.. Silke Gericke.. Marc Giesen.. Florian Goldgruber.. Christoph Haene.. Herbert Hansel.. Thomas Heimann.. Palo Kadlecik.. Manfred Kostner.. Tarik Kurtovic.. Jörg Lauber.. Annegret Liebscht.. Jan Macke.. Rolf Mottmann.. N.. Emmanuel Naviaux.. Stefan Oberrauch.. Michael Olschowski.. M.. Opitz.. Pavel Pastrnak.. Rolf-Dieter Reiss.. Michael Rieger.. Benoit Rousseau.. Thomas Sauer.. Michael Schmauch.. Pietruccio Soraperra.. Gert en Ineke van Dam Voorbrood.. Mariette Zimmermann..

    Original link path: /bl.php
    Open archive

  • Title: 4000er - Die Viertausender der Alpen
    Descriptive info: Meistbesuchte Gipfel.. Hier bekommen Sie einen Überblick, welche Gipfel von den Nutzern von 4000er.. de wie häufig bestiegen worden sind.. Dies ist neben kurzweiliger statistischer Spielerei auch ein Hinweis darauf, welche Gipfel sich evtl.. für Anfänger besonders gut eignen oder wo noch echte Lorbeeren zu holen sind.. wieviele waren schon oben.. 651 von 1121.. 637 von 1121.. 617 von 1121.. 55%.. 497 von 1121.. 44%.. 484 von 1121.. 477 von 1121.. 458 von 1121.. 444 von 1121.. 434 von 1121.. 38%.. 417 von 1121.. 415 von 1121.. 413 von 1121.. 404 von 1121.. 400 von 1121.. 398 von 1121.. 389 von 1121.. 388 von 1121.. 378 von 1121.. 33%.. 369 von 1121.. 337 von 1121.. 315  ...   186 von 1121.. 181 von 1121.. 178 von 1121.. 176 von 1121.. 175 von 1121.. 165 von 1121.. 160 von 1121.. 159 von 1121.. 156 von 1121.. 155 von 1121.. 154 von 1121.. 152 von 1121.. 145 von 1121.. 135 von 1121.. 133 von 1121.. 11%.. 132 von 1121.. 131 von 1121.. 129 von 1121.. 118 von 1121.. 96 von 1121.. 86 von 1121.. 69 von 1121.. 68 von 1121.. 64 von 1121.. 5%.. 55 von 1121.. 50 von 1121.. 39 von 1121.. 38 von 1121.. 37 von 1121.. 34 von 1121.. 32 von 1121.. 31 von 1121.. 29 von 1121.. 27 von 1121.. 25 von 1121.. 24 von 1121.. 23 von 1121.. 22 von 1121..

    Original link path: /fav.php
    Open archive

  • Title: 4000er - Die Viertausender der Alpen
    Descriptive info: Alle Meldungen.. Skiabfahrt Lenzspitze NO-Wand.. http://www.. 4000er.. de/gipfel.. php?vid=25#beitrag592.. Alexander Huber - Dent du Géant Südwand free solo.. php?vid=66#beitrag351.. Sicher sichern, ein neues Buch aus dem Panico-Verlag.. "Auf dem Gletscher ohne Brustgurt?", "Wie baut man eine Eissanduhr?" und "Wie baue ich den optimalen Standplatz?" sind nur drei von zahlreichen Fragen, die Michael Hoffmann, u.. a.. Mitglied im DAV-Alpinlehrteam, dem Leser beantwortet.. Das Buch, das sich voll und ganz dem wichtigsten Element des verantwortungsbewussten Alpinismus widmet, nämlich dem Sichern, fasst alles Wissenswerte dazu aus den Bereichen Sportklettern, Alpinklettern und Eisklettern zusammen.. Der ganze Themenkomplex ist stark miteinander verknüpft, so finden sich im Kapitel Seilschaft Abschnitte zur Gletscherhochtour wie zum gleichzeitigen Gehen am gleitenden Seil.. Thematische Bezüge mit unterschiedlichen sicherungstechnischen Kontexten werden dabei durch Referenzen auf die entsprechenden Seiten hergestellt, so dass sich "Sicher sichern" auch jederzeit zum Nachschlagen eignet.. Dieses Buch sei jedem Kletterer und Bergsteiger zur Lektüre geraten, der sich über den aktuellen Stand der Sicherungstechnik informieren will.. Ältere Literatur wird man danach als veraltet betrachten - nicht nur wegen des lockeren Schreibstils und den witzigen aber immer detailtreuen Zeichnungen.. Eigentlich sollte man einen Flyer zu diesem Buch aus dem Panico-Verlag dabei haben, wenn man bei der nächsten Bergtour wieder einmal Zweierseilschaften mit kurzem Seilabstand auf dem Gletscher trifft.. weitere Informationen.. Die schönsten Skitouren der Schweizer Alpen West.. , ein neues Buch im AT Verlag.. Die Skitouren-Zeit beginnt nun langsam wieder! Mancherorts liegt bereits gut Schnee, wenn auch der eine oder andere Kratzer durch Steine nicht ausbleiben wird.. Genug Zeit bleibt noch, um Skitouren auf die hohen Gipfel der Alpen zu planen.. Da kommt das Buch über.. "Die schönsten Skitouren der Schweizer Alpen West".. vom Erfolgsautor.. gerade recht, der zusammen mit seinen Mitautoren (.. David Coulin.. u.. ).. 50 Skitouren.. in den verschiedensten Längen und Schwierigkeitsgraden zusammengestellt hat.. Da Sie diese Besprechung hier auf 4000er.. de lesen, können Sie sich denken, dass auch einige Gipfel über der gedachten Marke von 4000 m dabei sind.. Der ambitionierte Skialpinist und Viertausender-Sammler wird aber auch dankbar sein für die vielen beschriebenen "Akklimatisationsgipfel".. Diese Bezeichnung kommt aber nun wirklich zu unrecht, denn die zusammengestellten Gipfel sind allesamt eigenständige und ausgesuchte Ziele.. Nach einem Vorwort, das direkt Lust auf das Skitourengehen macht, gibt es eine kaum vermeidliche kleine Schnee- und Lawinenkunde,  ...   Gehrihorn, Winterhorn, Männlifluh, Wildstrubel, Albristhorn, Rauflihorn, Chumigalm, Bürglen, Wistätthorn, Trütlisberg, Wildhorn, Giferspitz, Wandfluh, Walliser Wispile, Arpelistock, Gstellihorn, Staldenhorn, Wittenberghorn).. Walliser und Waadtländer Alpen (Brudelhorn, Spitzhorli, Alphubel, Allalinhorn, Strahlhorn, Bishorn, Ginalshorn, Signalhorn und Ergischalphorn, Sommet des Diablerets, Rodomont Devant).. 6.. , Neuauflage des Gebietsführers im Bergverlag Rother.. Auflage 2005.. 304 Seiten mit 43 Schwarz-Weiß-Abbildungen.. eine Übersichtskarte im Maßstab 1:400.. 000.. 19,90 Euro [D] 20,50 Euro [A] 34,90 SFr.. Obwohl der Gran Paradiso als einer der leichteren und vielleicht meistbesuchtesten Viertausender der Alpen immer mehr gerade auch deutsche Bergsteiger anzieht, bleibt das Gran-Paradiso-Gebiet durch seine für den Nationalpark geltenden Naturschutzbestimmungen eine sehr urtümliche und teilweise immer noch unberührte Berglandschaft.. Die westalpinen Verhältnisse sowie die meist fehlenden Seilbahnen sorgen für lange, Ausdauer erfordernde Hüttenzustiege und die meisten Gipfelbesteigungen sind kombinierte Anstiege bzw.. Eistouren.. Der Gran-Paradiso-Besucher wird dafür jedoch in den meisten Fällen mit einer konstanten Wetterlage entschädigt; nicht umsonst gilt die Gran-Paradiso-Gruppe als Schönwettergebiet.. Der systematisch aufgebaute Gebietsführer Gran Paradiso bietet dem interessierten Wanderer und Bergsteiger vielfältige Möglichkeiten für eine abwechslungsreiche Tourengestaltung an; denn eine Reihe guter Dreitausender (La Tresenta, Ciarforon, Grivola.. ) sind immer noch weitgehend unbekannt geblieben und versprechen all jenen, die abseits überlaufener Routen eigene Wege suchen, erlebnisreiche Unternehmungen.. Neue Rubrik: 'Skitourenbücher'.. Pünktlich zur kalten Jahreszeit und zum lang herbeigesehnten Beginn der Skitourensaison, gibt es in der Literaturecke von 4000er.. de nun auch eine Zusammenstellung von Büchern zum Thema Skibergsteigen an den Viertausendern der Alpen.. zu den Büchern.. Himmelsleitern.. Die schönsten Grattouren der Alpen.. Himmelsleitern.. Welcher Ausdruck könnte auf treffendere Weise Grattouren umschreiben, die schönste Art von Gipfel zu Gipfel zu schreiten auf schmalen Kämmen, zu beiden Seiten steile Flanken, dem Himmel nahe?.. Mario Colonel, einer der renommiertesten Bergfotografen, nimmt uns mit auf die Grate der mächtigsten Massive der Alpen: Bernina, Berner und Walliser Alpen, Montblanc und Écrins.. Begleitet von atemberaubenden Fotos und allen wichtigen praktischen Angaben beschreibt er vierundfünfzig herausragende Grattouren in den Alpen.. Sowohl Einsteiger wie auch erfahrene Alpinisten finden in diesem Buch den Schlüssel, um dem »Himmel« etwas näher zu kommen jenem Himmel aus Fels und Eis, der strahlenden äußersten Grenzlinie der alpinen Grate, wo der Horizont verschwindet und auf blassblauen Kämmen wieder aufscheint.. Aus dem Inhalt: Piz Palü, Piz Bernina, Piz Roseg, Schreckhorn, Finsteraarhorn, Mönch, Eiger, Jungfrau, Aletschhorn, Weißhorn, Cervinia, Monte Rosa, Liskamm..

    Original link path: /allemeldungen.php
    Open archive

  • Title: 4000er - Die Viertausender der Alpen
    Descriptive info: Karte.. Alle Viertausender zeigen..

    Original link path: /karte.php
    Open archive

  • Title: Mont Blanc - 4000er - Die Viertausender der Alpen
    Descriptive info: 13 Beiträge.. 24 Bilder.. Mont Blanc (4807 m).. 1786.. 86455° ö.. /45.. 8325° n.. Bossesgrat.. WS.. Refuge Aiguille du Goûter (3817 m).. Les Houches (1000 m).. Anstieg vom Col du Midi.. WS, 45°.. Refuge des Cosmiques (3613 m).. Chamonix (1030 m).. Brouillardgrat.. S-, IV.. Bivacco Eccles (3850 m).. Entrèves (1306 m).. Peutereygrat.. S, IV, 55°.. Rifugio Monzino (2590 m).. Mont-Blanc-Gruppe.. Hartmut Eberlein.. Mont Blanc Massif (Vol.. I).. IGN 3630 OT.. Institut Géographique National, 1:25000.. 2013).. Mont Blanc via Aguille de Bionnassay - unsupported solo -.. (30.. 2011 - 01.. 2011).. Neben all den Traumzielen in Chamonix kamen für mich dieses Jahr vor allem drei Stück in Frage: Domes de Miage, Aguille de Bionnassay und letzten Endes das Dach Europas, der Mont Blanc.. Schnell reifte dabei der Entschluss diese drei Ziele zu einer Traumtour zu kombinieren und das Wetter spielte dann in der zweiten Woche meines Sommerurlaubs mit.. Die Lage besserte sich nach einer durchwachsenen ersten Woche und es kündigte sich für vier Tage herrliches Wetter an.. Genug Zeit für das diesjährige Projekt.. Nach einer ruhigen Nacht ging es am Morgen des 30.. Juli schließlich los.. Entspanntes Aufstehen und das Einkaufen von Reiseproviant, sowie der letzte Check der Ausrüstung standen auf dem Plan, bevor ich gegen 12:00 Uhr vom Parkplatz in Les Contamines mit einem vollen Rucksack, Zelt, Kocher und allem was man sonst noch braucht, zum Refuge du Conscrits aufbrach.. Letzter Check der Ausrüstung: Obwohl nur das nötigste dabei war kam der Rucksack mit Proviant für 3 Tage schnell auf ein Gewicht an der Grenze des Angenehmen.. Die ersten paar Meter waren nun tatsächlich etwas mühsam, da ich es bei meinen Touren schon lange nicht mehr gewohnt war so schwer zu tragen.. Fluch und Segen der schnellen Tagestouren könnte man auch sagen.. Aufgrund von gutem Trainingszustand ging der Aufstieg zum Refuge Tre la Tete jedoch zügig voran, wo ich eine kleine Rast einlegte und frisch gestärkt in Richtung Refuge Conscrits weiter marschierte.. So lässt es sich aushalten: Blick vom Refuge Tre la Tete auf das Tal von Les Contamines.. Der weitere Weg gestaltete sich zunächst entspannt auf einem gut ausgetretenem Weg und setzte sich dann auf dem mit Schutt und Geröll bedeckten Rücken des Tre La Tete Gletschers fort.. Durch den starken Gletscherschwund war es im oberen Teil des Zustiegs zum Refuge nötig geworden Leitern anzubringen um den Zustieg zu erleichtern.. Ich staunte dabei nicht schlecht, weil es eine der Stellen ist, an denen einem der Rückgang des Gletschers besonders auffällt.. Der mit Geröll bedeckte Tre-La-Tete Gletscher.. Die Leitern zum Refuge Conscrits.. Hier befindet sich eine Fünfer-Seilschaft im Aufstieg.. Unmittelbar vor der Ankunft am Refuge kippte jedoch das Wetter und es begann zu regnen was nur herunterkam.. An dieser Stelle nochmal herzlichen Dank an Meteo-Chamonix für das Bergwetter.. ;-).. In strömendem Regen baute ich in Rekordzeit mein Zelt auf und verkroch mich darin.. Hoffend das das Wetter sich bis zum Morgen wieder bessern würde.. Dies war zum Glück (oder wie angekündigt?) der Fall.. Als ich um 4:00 Uhr aufstand war der Himmel bereits wieder sternenklar und ich begann damit in aller Ruhe Tee zu kochen, zu frühstücken und die Steinböcke neben meinem Zelt zu beobachten.. Einziges Manko waren die vom Vorabend immer noch feuchten und eiskalten Klamotten in die es dann wieder hineinging.. Bei dem Gedanken an das heutige Tagesprogramm war das aber gut zu verschmerzen.. Ich packte in aller Ruhe zusammen und setzte gut ausgeruht meinen Aufstieg zu den Domes de Miage fort.. Biwakplatz der letzten Nacht.. Zwar nicht optimal durch die Eile am Vorabend, jedoch habe ich definitiv schon schlechter geschlafen.. Das Refuge Conscrits.. Ich bin mir sicher, dass ich hier nicht das letzte mal war.. Beim nächsten mal werde ich aber auf jeden Fall den Komfort dieser schönen Hütte dem Zelt vorziehen.. Frühstücksgesellschaft.. Auch als Solo-Gänger ist man in den Bergen nie alleine!.. Nach einem kurzen Stück Fußmarsch erreichte ich gerade noch rechtzeitig mit den einsetzenden Sonnenstrahlen das Ende des Gletschers.. Dieser war in der Nacht davor gut angefroren, was mir zusammen mit einem guten Marschtempo doch ein Minimum an Sicherheit vermittelte.. Alleine einen Gletscher zu überqueren, selbst wenn er spaltenarm ist, muss schließlich auch nicht öfter als unbedingt nötig sein.. Daran ändert auch die gut ausgetretene Spur nichts!.. Im Aufstieg zum Col de Miage wurde es nun etwas steiler und vor allem im letzten Aufstieg auf den Grat zum Refuge Durier spürte man die zusätzlichen Kilogramm auf dem Rücken doch deutlich.. Dies tat dem Genuss oben am "Gipfel" vor dem weiteren Grat aber keinen Abbruch.. Ebenfalls waren die feuchten Klamotten in der Sonne schlagartig trocken.. Oben angekommen machte ich erstmal eine schöne Pause und nahm mir Zeit den Ausblick auf den Mont Blanc zu genießen.. Die letzten Meter Aufstieg, bevor es über den Grat zum Refuge Durier weitergeht.. Der erste Teil des morgigen Tagesplans: Aguille de Bionnassay.. Und der zweite Teil: Mont Blanc mit dem Vorgipfel Dome de Gouter.. Blick auf den Abstiegsgrat zum Refuge Durier.. Tiefblick auf der französischen Seite.. Der Abstieg zum Refuge Durier war eine wunderbare Grattour mit tollen Tief- und Ausblicken.. Stellenweise wurde der Schnee dabei von kurzen Fels- und Kletterpassagen unterbrochen, welche aber keine großen Schwierigkeiten darstellen.. An einer Stelle wird jedoch für gewöhnlich abgeseilt, was für den Solo-Bergsteiger falls er nicht ein Minimum an Seil dabei hat und abklettern muss ein bisschen knifflig wird.. Nach dieser Stelle ist der Rest des Grates einfach nur noch ein purer Genuss.. Rechts der Blick hinab auf den Miage Gletscher und die italienische Mont Blanc Route, links der Blick hinab ins Tal von Les Contamines.. Das Refuge Durier ist eine kleine Hütte, jedoch mit einer sehr netten mehrsprachigen Hüttenwirtin (franz.. , ital.. und englisch).. Der Platz vor der Hütte ist einer der Besten Biwakplätze, die man sich vorstellen kann.. Für die Aussicht auf den Sonnenuntergang gibt es mindestens Fünf Sterne! In der netten Gesellschaft einiger Italiener und Spanier verbrachten wir einen wunderschönen Abend auf 3358 Metern.. Blick zurück auf den Grat in Abendstimmung.. Alles direkt aus dem Schlafsack heraus.. Fünf Sterne für die Aussicht.. Die Nacht war wieder knackig kalt und sternenklar als ich um kurz vor 3:00 Uhr aufstand.. Perfekte Bedingungen an diesem Morgen.. Lediglich der bitterkalte Wind fuhr mir in die Knochen, als ich mein Zelt abbaute und mich abmarschbereit machte.. Beim anschließenden Aufstieg zur Aguille de Bionnassay wurde mir jedoch sehr schnell wieder warm.. Die gut sichtbare Spur wand sich zuerst über mäßig steilen Firn hinauf bis zu einer kurzen, aber mir schwerem Rucksack doch anspruchsvollen Kletterstelle und danach über ein letztes Firnfeld auf den Gipfel.. Dieses ist zwar am Schluss recht steil, jedoch technisch unschwierig.. Nach einem kurzen Gipfelphoto setzte ich meinen Weg über den recht schmalen und leider von der Sonne bereits etwas aufgeweichten Grat zum Piton des Italiens fort.. Da ich an der Kletterstelle mehr Zeit als geplant benötigt hatte, wurde die Überquerung des Grates etwas zitterig.. Blick auf den Grat zum Piton des Italiens und den anschließenden Aufstieg zum Dome du Gouter.. Aufsteig zum Piton des Italiens.. Blick zurück auf die Aguille de Bionnassay.. Blick zurück auf den Bosses-Grat und weiter unten das Vallot-Biwak.. Chamonix!.. Als das Gelände zum Dome du Gouter wieder anstieg spürte ich trotz guten Trainings und guter Akklimatisation zum ersten mal die Höhe.. Der Aufstieg zum Dome zog sich für mein Gefühl ewig hin und hatte das Gefühl nur noch quälend langsam voran zu kommen.. In diesem Teil der Tour dachte ich nicht nur einmal daran auf dem Dome umzudrehen und auf die anschließende Besteigung des Mont Blanc zu verzichten.. Irgendwie erreichte ich letztendlich doch den Gipfel des Dome und das dabei auch noch in einer recht brauchbaren Zeit.. Der weitere Weg zum Vallot-Biwak ging dann auch schnell vonstatten, der Akklimatisierung in der ersten Woche sei Dank.. Am Vallot-Biwak deponierte ich meinen Rucksack und kam auf einmal wunderbar schnell voran.. Hatte ich, bevor ich den Rucksack ablegte noch keine Ahnung, ob ich das letzte Stück des Aufstiegs schaffe, hatte ich nun das Gefühl, als ob ich förmlich nach oben flog.. Auf dem Bosses-Grat war noch eine Seilschaft vor mir unterwegs, die aber sehr schlecht akklimatisiert war und sich nur quälend langsam nach oben kämpfte, alle 5 Schritte anhaltend und nach Atem ringend.. Ich überholte sie und kam gut voran.. Nach einiger Zeit wurde das Gelände dann flacher und mit einem Mal ging es nicht mehr höher.. Ich erreichte das Dach Europas am 1.. August gegen 14:00 Uhr.. Mit mir war nur noch ein französischer Bergsteiger auf dem Gipfel.. Wir gratulierten uns, photographierten uns gegenseitig und machten uns danach schnell wieder an den Abstieg zu dieser schon recht späten Stunde.. Das obligatorische Gipfelbild!.. Der Abstieg zur Gouter-Hütte verlief zügig und ich war erstaunt, dass meine Beine immer noch Kraft hatten.. An der Gouter-Hütte angekommen, war ich froh darüber mir einen anderen Zustieg ausgesucht zu haben.. So arrogant es jetzt vielleicht auch klingen mag, man glaubt nicht, was dort für Leute herumspringen.. Aber in diesem Sinne: Suum Cuique, jedem das Seine.. Ist schließlich nicht mein Leben.. Aber trotzdem halte ich eine Mont Blanc Besteigung ohne Steigeisen und in Baumwoll-Jogginghosen für mehr als nur grob fahrlässig!.. Ich setzte meinen Abstieg weiter fort um an der Tete Rousse Hütte ein letztes mal zu übernachten, da der Weg bis nach Les Contamines doch noch ein ganz schönes Stück Fußmarsch war.. Das Grand Couloir verhielt sich zu dieser späten Stunde erstaunlicherweise ruhig, so dass es ich es in einem schnellen Sprint gefahrlos hinter mir lassen konnte.. An der Tete-Rousse Hütte angekommen entschied ich mich nun doch dazu weiter abzusteigen und den Weg bis zum Auto in einem Gewaltmarsch an diesem Abend noch zu erledigen.. Ich erreichte Nid d'Aigle in der Dämmerung und stieg dann weiter über die Bahnlinie bis nach Bellevue ab.. Obwohl ich mittlerweile fast stehend K.. O.. war, schaffte ich es irgendwie bis nachts um 2:00 Uhr ans Auto, wo ich nach fast 22 Stunden Gehzeit augenblicklich ins Koma fiel.. Erst am nächsten Morgen habe ich eigentlich richtig realisiert, was ich am Tag davor geleistet hatte.. Ich muss zugegeben, dass ich schon mächtig stolz darauf bin diese Tour tatsächlich ohne jegliche fremde Hilfsmittel und im Alleingang durchgezogen zu haben.. Auch wenn das Solo-Bergsteigen sicher nicht immer die optimalste Form des Bergsteigens darstellt, so stellt sie zumindest die ehrlichste Form dar.. 04.. 2011.. Mont Blanc Unsupported Solo Tour 2010.. (29.. 2010).. Mit Detail-Wetterbericht-Schickerin Eva zum Eingewöhnen an der Zigmondyspitze (Foto: Seilkamerad Florian).. Wegen Höhenkrankheit war ich letztes Jahr kurz vor dem Gipfel gescheitert.. Nach einer Nacht auf 10 cm Meereshöhe (im Schlafsack auf einer Buhne im Mittelmeer) hatte ich meine bergsteigerischen Leistungs-Grenzen bei Null-Akklimatisation und Blitzaufstieg nur bis auf 4500 Meter erkunden können.. Nun aber will ich, auf der Rückreise vom Gardasee, weiter nach oben.. Nachdem ich eine Woche zuvor die 2000 Meter Höhenunterschied auf die Zugspitze von Ehrwald aus rauf und runter in einer Gesamtzeit von weniger als sechs Stunden ohne Anstrengung und Steighilfenbenutzung unsupported solo gehen konnte und wenigstens an niedere Höhen akklimatisiert sein müsste, fühle ich mich fit für eine Mont-Blanc- Besteigung in demselben Stil.. Kein Einkauf von Proviant, keine Übernachtung in Hütten, keine Hilfen beim Aufstieg, keine Kameraden.. Ohne Geld und Kommunikationsmittel.. Alles was ich brauche, habe ich dabei oder gibt mir der Berg.. Auf dem unteren Parkplatz in dem winzigen Bauerndorf Bionassay auf 1300 Meter Meereshöhe packe ich nach einer unbequemen Nacht auf der Auto-Rückbank meine Sachen.. Nur das nötigste.. Kurz nach neun gehe ich los.. Es regnet.. Alles ist in Nebel gehüllt, entrückt.. Ich steige langsam und meditativ.. Hier, in den unteren Hängen und auf dieser Seite des Berges bin ich ganz allein.. Übermäßige Kleidungsausstettung brauche ich nicht.. Die Haut halte ich für die beste äußere Kleidungsschicht.. Sie trocknet extrem schnell, ist von innen beheizt, maximal atmungsaktiv, sich selbst reinigend, geruchsbeständig und praktisch nicht abnutzbar.. Nur bei größerer Kälte oder längeren Ruhephasen (also in der Nacht) muss ich auf diese Vorteile zugunsten einer dann notwendig besseren Wärmeisolierung verzichten.. Ich unterstütze auch meine Wasserbilanz wenn ich den Regen als Kühlung nutzen kann.. Ich denke an gute Freunde und wie sie mein Leben verändert haben, an liebe Menschen, mit ihren Werten und ihrer Kraft.. Nie mehr als 15 Meter Sicht.. Nur positives Fühlen jetzt.. Selbstvergessenheit.. Auf einer Wiese, die ich überquere, sehe ich einen Ochsen stehen.. Ruhig ragen seine Hörner aus dem hohen Gras empor.. Regungslos.. In den schweren Himmel hinein, der alles verdeckt.. An einem kleinen Grat will ich in die Tiefe blicken.. Ein Grollen und Ächzen verlockt mich dazu.. Steinschlag am Glacier de Bionassay.. Ich sehe nur undurchdringliches Weiß.. Der Berg zeigt sich von einer romantischen, geheimnisvollen Seite.. Atmet aus, im Schutz seiner Wolken, die ihn einhüllen und verstecken.. Ich steige weiter und gelange in die Desert de Pierre Ronde.. Dort treffe ich drei Menschen die von der Hauptroute kommen und ebenfalls aufsteigen.. Sie wollen meine Karte sehen.. Ich gebe sie heraus, auch wenn ich finde, dass diese im Regen nur unnötig nass wird.. Bei Null Sicht werden Karten uninteressant und ihre Konsultation eigentlich zu einer psychologischen Übersprungshandlung.. Es geht weiter.. Immer mehr Seilschaften, die nach und nach zu einem Tross von acht Leuten verschmelzen, hole ich ein.. I dont know, whether this is the right direction bringe ich sie zum Stehen.. Das Gelände ist zu steil, die Marschrichtung führt für mein Gefühl zu weit nach Süden.. Wieder fragen Einige nach meiner Karte und rotten sich unter ihren Jacken zusammen, blicken ratlos, fuchteln herum.. Absurd im Nebel.. Ich esse abseits Erdnüsse.. Dann springe ich auf: what I would suggest is, that we all swarm out in different directions, staying in acoustic connection, seeking out for the red signals on the rocks.. Der Vorschlag wird sofort angenommen.. Langsam schwärmen alle aus, mich zieht es schnell nach links oben und schon bald habe ich das erste Markierungszeichen gefunden.. Ich rufe alle zusammen, zähle durch und steige weiter vor.. Nur wenige Meter Sicht.. Oben angekommen, kurz hinter dem Schild dangerous Area warte ich etwas.. Ausnahmslos Respektvolle Blicke der Nachsteigenden.. you have a good nose und dergleichen.. Dann aber die Frage, die mich fast in Versuchung führt, einer Antwort auszuweichen: Derselbe Verlauf wie bei den freundlichen Leuten unten im Tal: Zuerst begeistert freundlicher Blick.. Dann, nach meiner Antwort ein peinlich berührtes, leicht abfälliges und fast ängstliches nach unten Sehen.. Are you english? Oder andere Formen der Frage nach der Nationalität.. Hier am höchsten Berg Europas sollten Nationalitäten egal sein.. Doch zu tief hat sich die Vergangenheit in die Köpfe eingeschrieben.. Peinlich ist mir diese Vergangenheit, obwohl ich nichts dafür kann, sondern sicher, ganz sicher ein Widersteiter gewesen wäre, und kein schwacher.. Doch trotzdem, mich ekelt die deutsche Vergangenheit wie ein eigener Makel an und ich schäme mich, in einem Land voran zu gehen, dass in kürzester Zeit dreimal von Deutschen überfallen wurde.. Die Franzosen lieben Goethe, Beethoven und Einstein, bewundern sogar Heidegger.. Aber es sind nicht diese Namen, die sie mit Deutschland verbinden, sondern einen anderen, diabolischen Hintergrund.. Hier am Berg wo sich alle Nationalitäten begegnen, täuscht kein Fussballfieber darüber hinweg, was Nationalitäten bedeuten.. Wir müssen uns hinsichtlich Bescheidenheit und Rücksicht anstrengen, denn aus der Leistung allein, zum Beispiel wirtschaftlich, oder führungstechnisch, folgt nur dann Annerkennung, wenn nicht Bedrohlichkeit und Aggression unterstellt werden.. Deshalb können wir nicht genug investieren in unsere zivilisatorische Weiterentwicklung im Sinne Kants.. Wir brauchen das Gemeinschaftsgefühl der Vernunftwesen und das Nachlassen des nationalistischen Denkens für den Weltfrieden.. Nach einigen Sekunden sieht man mich wieder freundlich an.. Die Zukunft wird siegen, wenn wir sie gemeinsam und ohne Vorurteile gestalten.. Der Himmel reisst auf: Refuge de Tete Rousse.. Blick nach Nord-Osten in etwa 3500 Meter Höhe.. Langsam lichtet sich der Himmel.. Die Haut als ideale äußere Schicht trotz gefrorenem Pelz.. Sonnenuntergang auf etwa 3800 Meter.. Die Regenwolken liegen nun unter mir.. Blick nach Süd- Westen im Abendlicht.. Mit den ersten und letzten Sonnenstrahlen klettere ich die mehrere hundert Höhenmeter hohe, aber sehr leichte Wand bis zum Schnee auf 3900 Metern hoch.. Ich Spure oben über den Glacier de Tete Rousse und folge den voraus Steigenden, die - offenbar versehentlich - nördlich von Le Grand Couloir die Wand erklettern wollen, nicht.. Das Couloir quere ich weiter unten und komme vor Ihnen am Ende der Wand an.. An der Hütte gehe ich vorbei und zelte weiter oben.. Geschmolzener Schnee zum Trinken.. Am morgen geht es nach wenigen Stunden Schlaf mit dem ersten Licht los.. Wie im Jahr zuvor ist die Uhr stehen geblieben.. Schon nach einigen hundert Metern Erschöpfung.. Ich gehe sehr langsam und mache viele Pausen.. Trotzdem überhohle ich hin und wieder eine zweier Seilschaft.. Ich denke an Umkehr.. Es hat keinen Zweck.. Doch die Sonne über dem Dome du Gouter lockt mich.. Ach, und dann ja der kleine Zwischenabstieg! Soll ich nicht wenigstens noch bis zum Umkehrpunkt vom letzten Jahr? Nur noch diese zwei Aufschwünge hoch? Ich mache es gedankenlos.. Lasse mich vor Erschöpfung in den Pickel fallen.. Es kommen zwei von oben und sehen mir ins Gesicht.. An Deiner Stelle würde ich umkehren Sagt einer auf englisch.. Nein sage ich.. Es ist Dein Leben wird übertrieben geantwortet.. Genau, es ist mein leben, und darum gehe ich weiter denke ich.. Woher soll der Fremde denn auch wissen, dass ich nur müde bin von den zwei kurzen Nächten, von der unbequemen Rückbank, von der Autofahrt und der Hitze am Gardasee, und dass Zelten etwas anderes ist, als Hüttenschlafen mit Frühstück.. So hat es sich nunmal jetzt ergeben.. Und ich will es so.. Noch ein Aufschwung und noch ein Aufschwung! Dieser Gipfel ist demoralisierend.. Ich frage mich nicht mehr, ob ich es schaffe, oder nicht.. Gehe einfach weiter.. Auch keine Frage, wie ich diese für mich recht steilen Grate mit ihren rechts und links abschüssigen Tiefen wieder absteigen soll, obwohl ich auf den kurzen Zwischenstücken ohne Steigung merke, dass ich kaum noch Kraft habe, geradeaus zu laufen.. Ich hätte den Gipfel allein, das spüre ich.. Das Wetter ist bestens.. Weiter.. Alle 10 Höhenmeter Rast jetzt.. Auf einmal ein flacher Streifen Nichts.. Kein Aufschwung mehr sichtbar.. In 27 Stunden inklusive Zeltnacht bin ich mit schwerem Gepäck von 1300 auf 4810 Meter Meereshöhe aufgestiegen.. Doch ging es mir etwa um eine Art von "Leistung"? Ging es darum?.. Der obere Teil meiner Aufstiegsrute (grün) zum Mont Blanc.. Der Gipfel des Mont Blanc in seiner ganzen Schönheit.. Doch das wesentliche ist unsichtbar.. Alles unter mir: Auf dem Dach Europas angekommen.. Nur tiefer liegende Gipfel um mich herum.. Und ganz allein.. Oben zuerst nur Herumstehen ohne Beteiligung, Fotos machen.. Doch die ersten Meter des Abstiegs leiten einen der bisher intensivsten, klarsten und ehrlichsten Momente meines Lebens ein.. Ein unfassbares Erlebnis, das mich mehr über mich selbst gelehrt hat als Millionen von Vorgängen zuvor.. Der überreiche Lohn eines schlichten Vorhabens und vor allem einer "unsupported solo" - Tour.. Benebelt von dem Hüttenrummel und in der Sicherheit und Ablenkung einer Seilschaft wäre das niemals möglich gewesen.. Ich weiß jetzt, was mich antreibt, ein kleines Wunder ist in diesem Nichts erkennbar geworden.. Erstaunlich, dass so etwas schon bei einer derart kleinen Tour möglich ist.. Für meine geringen Fähigkeiten war das also fast schon ein Grenzgang.. Erleuchtung ist ein leeres Wort dagegen, und doch war es nicht einmal das, sondern nur eine Ahnung davon.. Aber ein Moment der Klarheit und Intensität wie ich ihn trotz allen herrlichen Erfahrungen bisher nicht kannte.. Die Welt ist etwas sehr Erstaunliches.. Abstieg mit neuer Energie.. Problemlos.. Ich fliege fast.. Zwischendurch lege ich mich hin und schlafe ein.. Dann eine Stimme: Komm, noch ein paar Meter, dann kannst Du schlafen.. Tatsächlich bald das Zelt.. Ich spanne neu ab und schlafe einen herrlichen Schlaf, um die zwei Stunden.. Leider ist es zu spät für das Abklettern der Wand.. Ich muss eine weitere Nacht auf 3900 Meter verbringen.. Längst nicht so schlimm wie die zweite Nacht im letzten Jahr, aber ebenfalls fibertraumartig.. Mehrmals dauert es minutenlang bis ich aus einem geistigen Wirrwarr heraus ein ich-Bewusstsein zusammen setzen kann und handlungsfähig werde.. Dann kann ich den Zelt-Reißverschluss öffnen, zur Toilette gehen, wassertrinken und wiedereinschlafen.. Das wilde Gerüttel des Windes am Zelt beachte ich nicht.. Schon ein Umdrehen im Schlafsack lässt mich aber atmen, wie nach einem schnellen Treppenaufsteigen.. Als es endlich hell wird, und ich meine Sachen gepackt habe, erschrecke ich: Schneetreiben.. Alles Weiß, nur wenige Meter Sicht und starke Böen.. Kaum finde ich, nur mit dem Stock in die weiße Brühe tastend, den Weg an dem Steilen Abgrund entlang zum Fels.. Die Gouter-Hütte erleichtert bei dieser Sicht die Orientierung und hilft so ungewollt erheblich bei der Routenfindung mit.. Auch  ...   mehr, da es sehr schuttig wird.. Ziemlich zum Schluss finden wir anscheinend nicht mehr den optimalen Weg und kommen an eine Abseilstelle.. Sehr verärgert hantieren wir mit dem 60-m-Seil, das wir bisher nicht benötigt haben, um jetzt noch 10 lästige Meter abzuseilen.. Unten angekommen grollt auch schon der erste Donnerschlag in der Ferne.. Ein paar Tropfen fallen und wir stolpern bei aufkommendem Wind weiter Richtung Hütte, wo wir ein paar Gestalten aus der Ferne gesehen haben.. Am späteren Nachmittag aber noch rechtzeitig vor dem Abendessen treffen wir ein.. Ein ziemlich cooler Hüttenwirt mit fein säuberlich ziseliertem Bart erwartet uns in der Hütte mit der Frage, wo wir am Morgen aufgebrochen seien.. Wir sagen ihm, dass wir von der Straße, von Contamines aus losgegangen sind.. In seinen feinen Gesichtszügen ist eine leichte Anerkennung auszumachen und ein paar der um ihn herumsitzenden Hüttengäste schauen etwas verdutzt.. Immerhin, wir haben an diesem Tag incl.. Gegenanstiegen ja auch fast 3000 Höhenmeter gemacht.. Die Überschreitung der Dômes de Miage ist eine lange und einsame Grattour mit eindrücklichen Ausblicken (Foto von Markus Tillmanns).. Die Hütte ist der Hammer - gerademal 17 Plätze gibt es hier auf dreietagigen Lagern.. In der Mitte ein Tisch für sechs bis sieben Personen.. Ziemlich gut gefüllt ist die Hütte.. Na ja, wir befinden uns auch am Fuße keines geringeren als dem des Mont Blanc.. In zwei Schichten wird gegessen und der Hüttenwirt hat hier für uns ein wirklich gutes Drei-Gänge-Menü mit Panna Cotta als Nachspeise gezaubert während draußen ein kleines Abendgewitter stattfindet.. Vergnügte Stimmung im Refuge Durier.. In der späteren Nacht brechen wir dann gespannt auf zum Gipfel der Aiguille de Bionnassay.. Der Himmel ist klar und die Luft halbwegs kalt.. Im Licht der Stirnlampen finden wir den Weg gut hinauf zum Felsgrat.. Auf einem steileren Firnhang sehen wir dabei eine Gruppe recht schnell zu uns aufstoßen.. Als wir in die Felsen kommen, haben sie uns eingeholt und drängen etwas.. Wir beschließen, sie vorbeizulassen - es sind Franzosen.. Im Glauben, es müsste sich um Profis handeln, verlasse ich mich ein paar Meter darauf, ihnen auf dem Grat zu folgen.. Doch wer so schnell geht, verliert anscheinend den Blick für das Wesentliche.. Denn sie stehen bald darauf in einer Sackgasse - zumindest für ihre klettertechnische Gewandtheit.. Markus sieht den besseren Weg und wir sind wieder vorne.. An der Stelle, wo die meisten mit dem Sichern beginnen, holen sie uns wieder ein, überholen direkt die sich fertig machende Seilschaft vor uns, und stehen ungünstig und an einem unnötig schweren Einstieg.. Wir fühlen uns sicher genug für das Gelände, um ungesichert weiterzugehen und von diesem Trubel Abstand zu gewinnen, was uns dann auch bald gelingt.. Bis auf einen sehr schnell agierenden Bergführer, der trotz Nachsicherns seines Gastes unser Tempo der gleichzeitig Kletternden mithält, haben wir nun unsere Ruhe und genießen die Kletterei.. So manche Stelle verlangt dabei sogar Überlegen und Umsortieren der Füße, um mit größtmöglicher Sicherheit unterwegs zu bleiben.. Langsam beginnt die Dämmerung - das Tiefschwarz der Nacht hat sich in ein nuancenreiches Dunkelblau verwandelt - nur die hellsten Sterne sind noch zu sehen.. Am Fuß des Firnhangs unter dem Gipfel können wir bereits die Stirnlampen wegpacken und steigen auf den Steigeisenzacken über die imaginäre 4000-m-Grenze.. Die Spur dreht letztendlich auf den schmalen Gipfelgrat der Aiguille de Bionnassay ein und wir glauben es kaum, schon den ersten Höhepunkt erreicht zu haben.. Ein wahrhaft spektakulärer First, auf dem wir hier langlaufen können.. Nach Westen fällt nun weit in das Flachland der Schatten des Mont-Blanc-Massivs, denn die Sonne hat gerade den Horizont überschritten.. Eine tolle Atmosphäre dürfen wir in diesen Momenten erleben!.. Sonnenaufgang auf der Aiguille de Bionnassay (Foto von Markus Tillmanns).. Scharf geht der Grat weiter und verläuft bald leicht absteigend, um dann wieder Richtung Piton des Italiens anzusteigen.. Danach flacht alles ab und die Spur läuft zum Dôme du Goûter bzw.. um ihn herum.. Auf dem Sattel stärken wir uns kurz und finden uns nach diesem eher exklusiven Auftakt auf der Autobahn Richtung Mont-Blanc-Gipfel wieder.. Bereits zahlreiche Leute kommen vom Gipfel herunter.. Viele geführte Seilschaften, bei denen die Gäste am kurzen Seil gehen, sind darunter.. Wir beschließen für den Bossesgrat weiter ohne Seil zu gehen und die Teleskopstöcke als Aufstiegshilfe zu nutzen.. Damit sind wir auch ziemlich zügig unterwegs.. Weiter oben haben wir wieder eine Franzosen-Gruppe vor uns, die sich im Stop-and-Go-Schnelllauf übt: 5 Minuten rasen, dann rasten und so fort.. Wir kommen hinter ihnen zum Stehen, als einer von ihnen etwas im Rucksack kramt.. Markus nutzt die berechtigte Gelegenheit vorbeizugehen, was einen aus der Gruppe anscheinend etwas fuchst und uns dieser plötzlich erklärt, sie warteten wegen der entgegenkommenden Leute.. Schön, wie man sich die Welt zurechtlegen kann - am Mont Blanc sind also auch nur Menschen unterwegs.. Anschließend versuchen die sich wohl ein wenig gedemütigt fühlenden Herren an unseren Fersen zu bleiben, aber nach dem Rasen kommt nunmal wieder das Rasten.. Pittoreske Gletscherstrukturen am Bossesgrat.. Die letzten Meter zum Gipfel werden immer flacher, der Blick weitet sich und anscheinend bleibt alles Irdische - zumindest jedoch alles Westeuropäische - unter uns! Die Aussicht ist tatsächlich unvergleichlich - fast findet man sich zu hoch, um die umliegenden Berge noch zu würdigen - wir stehen auf dem Monarchen! Wünschen uns Berg heil! Was ein Tag! Der geräumige Gipfel lässt kaum bemerken, dass doch sicher an die zwei Dutzend Bergsteiger hier den Gipfelerfolg feiern, sich umarmen, fotografieren, essen, trinken und fröhlich quatschen.. Auf dem Gipfel des Mont Blanc (links unten die Aiguille du Midi).. Der Abstieg vom Gipfel, den wir nun natürlich angeseilt durchführen, gestaltet sich zunächst als einfaches Herunterstapfen im weicher gewordenen Schnee der Nordflanke.. Die Midi-Station ist dabei genau im Blickfeld und es sieht aus, als sollte es nicht lange dauern, sie zu erreichen.. Doch bald entdeckt man dabei, dass einige zunächst unsichtbare Gegenanstiege tatsächlich die Realität ausmachen.. Ich glaube, wir haben bereits etliche hundert Höhenmeter hinter uns gebracht, als uns eine etwas seltsame Zweierseilschaft entgegenkommt.. Zunächst bringen wir den beiden leichte Bewunderung entgegen, denn sie gehen erstaunlich schnell zu doch schon späterer Stunde bergwärts.. Allerdings dies immer nur für wenige Dutzend Meter.. Die zweite Person muss dann stehenbleiben und hechelt wie ein Hund, abgestützt auf einem Eispickel.. Dieser Seilzweite macht einen geradezu erbärmlichen Eindruck - ich nenne ihn für mich selber in diesem Moment tatsächlich den "Hund" - muss ich hier zugeben.. Diese kostenlose Show schaue ich mir eine Minute an.. Während also der Hund wieder zu Atem kommt, schimpft sein Herrchen auf ihn ein, es sei seine Idee gewesen mit der Überschreitung und er würde ihn gleich auf den Rücken nehmen, wenn es nicht bald schneller ginge.. Das Geschimpfe findet nicht statt, ohne den Hund am Seil zu zerren, worauf hin dieser wieder gehetzt einige Meter nach vorne stolpert, um sogleich wieder hechelnd und kommentarlos auf die Reduzierung seines Herzschlages zu warten.. Nur zu gern hätte ich gewusst, ob die beiden Kandidaten an diesem Tag noch sicher den Gipfel und eine Hütte erreicht haben.. Mit dem leiser werdenden Geschimpfe im Ohr beeile ich mich dann, Markus das Weitergehen zu ermöglichen.. Gegenanstieg über Bergschrund beim Abstieg vom Gipfel.. Da wir dann doch beginnen, die gesamte Länge des Abstiegs zu begreifen, verzichten wir auf Mont Maudit und Mont Blanc du Tacul zugunsten der Option, am selben Tag noch mit der Seilbahn nach Chamonix zu schweben.. An der Schulter des Mont Maudit sind wir etwas überrascht davon, wie steil es dahinter abwärts geht.. Tatsächlich leitet ein Fixseil hinunter und einige Leute hampeln daran herab.. Schließlich kommen auch wir zum Zuge.. Ich unterschätze die Steilheit etwas und anstatt einfach das ATC einzuklinken, begnüge ich mich mit einem Kurzprusik am Fixseil, was sich leider als etwas uneffektiv erweist, denn weiter unten wird das Steilstück für ein paar kurze Meter fast senkrecht.. Ich rufe Markus zu, einfach abzuseilen, was dann auch flotter von der Hand geht.. Abseilstelle an der Schulter des Mont Maudit.. Danach geht es weiter noch recht steil hinab.. Ich bewundere (wirklich?) die Gelassenheit mit der zwei junge Österreicher vor uns ohne Seil über den nicht spaltenlosen Gletscher weitersprinten.. Sicher gute Bergsteiger, aber ein Spaltensturz ist hier bedeutend wahrscheinlicher als Sechs Richtige im Lotto.. Beim nochmals steilen Abstieg auf der Taculflanke erreichen wir eine Gruppe junger Deutscher.. Der Hintermann sieht uns herankommen und fragt "Passare?" Wir nehmen das als Kompliment und bedanken uns auf Deutsch.. Sie beäugen etwas unsere Knoten im Seil.. Markus wird noch gefragt, ob wir Funkgeräte dabei hätten - eine Anspielung auf den großen Abstand, den wir am Seil haben.. Irgendwo ärgert mich diese Kombination von Unkenntnis und Frechheit, aber letzten Endes wünscht man sich doch, dass sie nicht in eine Spalte stürzen und sich gegenseitig hinterherreißen.. Abstieg über die Nordflanke des Mont Blanc du Tacul.. Am Col du Midi angekommen, machen wir eine kurze Trinkpause für den Schlussanstieg zum Eingangsstollen der Midi.. Die Kräfte wollen hier nochmal gut eingeteilt werden, denn es zieht sich hin bis dort, wo einen staunende Seilbahntouristen über die Absperrung steigen sehen.. Wir breiten unsere Sachen zum Trocknen aus, doch dazu kommt es nicht mehr.. Plötzlich graupelt es, kurz später donnert und stürmt es.. Aber wir sind in Sicherheit, müssen mit etlichen Japanern noch auf das Nachlassen des Gewittersturms warten bis die Seilbahn wieder fahren darf.. Am nächsten Morgen wache ich in unserer Ferienwohnung auf.. Aus meinem Bett kann ich direkt hoch schauen bis zum Gipfel des Mont Blanc, der fast 3800 m höher liegt als ich.. Den Weißen Berg im blauen Himmel sehe ich jetzt mit anderen Augen.. Die Gipfel des Mont Blanc über Chamonix.. Mont-Blanc-Normalweg-Solo.. (25.. , 26.. Der Normalweg auf den höchsten Gipfel Westeuropas stellt für einen gut trainierten und akklimatisierten Bergfreund zumindest bei einigermassen gutem Wetter wohl kaum ein Problem dar und ist auch mehr als ausreichend beschrieben.. dennoch möchte ich mit nachfolgendem Beitrag allen Interessierten einige vor allem logistisch wichtige Informationen geben, die auf dem letzten Stand sind und anscheinend noch wenig bekannt sind (und vor allem für jene wichtig sein können, die so wie ich solo unterwegs sind).. Hier nun der Bericht von meiner Mont-Blanc-Normalweg-Solobegehung am 25.. und 26.. Juli 2006:.. Vorabend: Der etwas rustikale, doch kostengünstige (knapp 8 Euro für 1 Person/Zelt/Auto) Campingplatz "Bellevue" in Les Houches bei Chamonix lag zwar strategisch günstig nur 5 Gehminuten von der Talstation der gleichnamigen Seilbahn hinauf zur Mittelstation der Mont-Blanc-Zahnradbahn.. da gegen ein Uhr morgens ein tschechischer Bus ankam und an die 60 Zeltler ausspuckte, die erst noch ihre 30 Zelte aufschlugen und dann noch ausgiebig palaverten, war jedoch an erholsamen Schlaf nicht zu denken.. Doch Unausgeschlafene haben Glück: Mit 2 Telefonaten gelingt es mir, einen Schlafplatz sowohl auf der Tete- Rousse-Hütte als auch auf der Gouter-Hütte zu reservieren.. Auffahrt mit Bellevue-Seilbahn, dann Mont-Blanc-Zahnradbahn zum Nid d`Aigle (2372 m) und zu Fuß hoch zum Schutzhaus Tete Rousse (3167 m) in gemütlichen 3 Std.. Diese "Rotkopf"-Hütte wurde erst vor 2 Jahren mit einem Kostenaufwand von 1,800.. 000 Euro anstelle der alten Hütte (die in allen mir bekannten Berichten als "ungemütlich" und "überfüllt" beschrieben wird) neu hingebaut und ist mit ihren 72 Schlafplätzen und einem schönen Panorama-Speise-Aufenthaltsraum viel komfortabler und weniger überfüllt als die Gouter-Hütte.. Ideal für meine Akklimatisierung, Frühstück um 7 Uhr, dann langsam, langsam, immer zwecks besserer Akklimatisierung, auf den Weg hoch zur Gouter-Hütte.. "Da hinauf müssen Sie unbedingt einen Helm tragen!" informiert mich die freundliche Hüttenwirtin, und da ich meinen im Auto zurückgelassen habe, leiht sie mir kostenlos einen Helm.. 20 Steigminuten erreiche ich den Grand Couloir, ein Drahtseil sichert die Überquerung, doch es zieht so hoch durch die Luft, dass ich 3 Bandschlingen an meinen Schraubkarabiner knüpfen müsste, um mit Boden unter den Füssen zu queren.. Anderfalls, mit normal langer Bandschlinge oder Reepschnur, müsste man sich, vom Drahtseil in die Luft hochgezogen, mit Armmuskelkraft hinüberhangeln.. Dann doch besser, wie meist empfohlen, etwas höher steigen und den Couloir ungesichert überqueren, doch ich sehe keinen Steig.. Ein Holländer quert vor mir, hangelt sich, Beine in der Luft, am Drahtseil hinüber, da entsetzte Schreie von oben, und plötzlich bricht die Hölle los.. Steine,faustgroß, kopfgroß, sausen durch die Luft wie aus Kanonen geschossen, und eine Lawine aus Schnee, Eis, Erde, Schlamm, Stein und Felsen rauscht mit ohrenbetäubendem Getöse die gefürchtete Steilrinne hinunter.. Ich suche Schutz hinter überhängenden Felsen am Rand des Couloirs -wie bin ich froh um den Helm!.. Nach 15 Minuten hat sich der Spuk gelegt, jetzt endlich sehe ich die -unmarkierte!- Spur für die ungesicherte Couloir-Überquerung ca.. 15 Meter oberhalb des Drahtseils, hier ist die Rinne auch schmäler und ich haste durch so schnell mich die Beine tragen und mein Herz schlagen können.. Wenig später kreisen Hubschrauber über den oberen Teil der Steilrinne -ein ganzer Felsturm sei weggebrochen, drei Verletzte, höre ich von entgegenkommenden Bergsteigern.. Der Couloir, aber auch der ganze darauf folgende Aufstieg zur Gouter-Hütte über steilschrofiges, sehr brüchiges, wenn auch zu einem großen Teil mit Drahtseilen gesichertes Felsgelände ist sehr steinschlaggefährdet (auch die Nacht -ich hörte gegen 3.. 30 Uhr morgens eine größere Steinschlaglawine niedergehen!- und der frühe Morgen bieten keine Sicherheit) und stellt gewiss den gefährlichsten Teil der Mont-Blanc-Normalwegbesteigung dar.. Das "Refuge de l`Aiguille du Gouter" ist mit 3817 m nicht nur das höchste, sondern wahrscheinlich auch, zumindest von Mitte Juli bis Ende August, das überfüllteste Schutzhaus Frankreichs.. Die 100 Schlafplätze in mehreren Matratzenlagen sind natürlich voll belegt, weitere gut 100 Bergsteiger ohne Reservierung nächtigen zwischen 20 Uhr (Bettruhezeit) und kurz vor 2 Uhr (Frühstückszeit für Mont-Blanc-Besteiger) in den Gängen, auf und unter den Bänken und Tischen, die meisten müssen mangels Platz im Sitzen zu schlafen versuchen.. Hoffentlich werden die bereits bei der Gemeinde St.. Gervais liegenden Pläne zum Ausbau des Refuge auf 140 Schlafplätze bald verwirklicht! An Sprachen hört man überwiegend Tschechisch, Polnisch, Slowakisch (alle Selbstversorger), im Abstand gefolgt von Französisch, Spanisch.. und Deutsch.. Übrigens: In den beiden dem Französischen Club Alpin gehörenden Schutzhäusern bekommen Alpenvereinsmitglieder auf den Nächtigungspreis 50 % Ermässigung, nicht hingegen auf Essen und Trinken -Vereinsausweis muss jedoch vorgelegt werden!.. Ich breche alleine um 3 Uhr morgens zum Gipfelsturm auf, vor mir schon eine lange Lichterkette von Stirnlampen, vorbei an gut zwei Dutzend Kleinzelten von Osteuropäern, die hier illegal (der Mont Blanc ist Naturschutzgebiet, nur beim "Tete Rousse" ist Zelten gegen Anmeldung offiziell erlaubt)in den 15 cm Neuschnee zelten, die es in der Nacht gelegt hat.. Die Spur ist gut und breit, sie führt über drei Gletscherspalten (die erste, vom Schutzhaus aus gesehen, ist die größte), die ich alleine ohne Angst und große Sprünge überquere.. Beim Vallot-Biwak (4362 m)dämmert der Morgen -Achtung, das Biwak ist bis zum 31.. Oktober wegen Renovierungsarbeiten geschlossen!!! Auf dem schmalen Bosses-Grat ist die Spur fest und tief, das Ausweichen mitunter etwas lästig.. doch wenn Du die nötige Gelassenheit bewahrst (schliesslich weisst Du ja, dass Du am Mont Blanc nicht alleine bist und Gegenverkehr haben wirst)kostet es Dich nur ein freundliches Lächeln, das meist ein ebenso charmantes Gegenlächeln erntet.. Um 7.. 50 Uhr stehe ich dann zusammen mit ca.. 20 anderen Bergsteigern am Gipfel, oder, besser gesagt, auf der großen weißen Kuppe des höchsten Berges Westeuropas.. Ich lasse mich mit meiner Minox fotografieren und fotografiere andere mit deren Digitalkameras, ein Paraglider macht seinen Schirm flugbereit, ein Deutscher lässt sich im Kopfstand mit Steigeisen ablichten, alle sind euphorisch.. "Ich komme bereits zum fünften Mal hier herauf, die anderen Male gab`s immer Wind und Kälte, so schön und sonnig wie heute war`s noch nie!" jauchzt ein älterer Franzose.. Auf dem zweistündigen Rückweg zum Gouter freue ich mich über die vielen, die jetzt noch -bei dem Kaiserwetter problemlos, doch bei sonst jederzeit möglichem Wetterumschlag wenig umsichtig- hochsteigen.. Nur im Grand Couloir nehme ich wieder meine Beine in die Arme.. Meine Tourenbewertung:.. Relativ leichte Tour (PD- laut einschlägigen Führern)und zumindest bei gutem Wetter auch von Sologehern problemlos zu meistern.. Achtung jedoch auf gute Akklimatisierung (eine Übernachtung auf der Tete-Rousse-Hütte bietet sich in idealer Weise dazu an) und auf Steinschlag auf der ganzen Strecke zwischen Tete Roussse und Gouter (Kletterhelm unbedingt aufsetzen!).. Auch weil das Vallot-Biwak derzeit geschlossen ist, sollte bei Schlechtwetter (starke Höhenstürme mit 100 und mehr km/h und Temperaturen auch von -20 Grad C möglich!!!) und vor allem bei möglichem Nebel (Verirrungs- und Absturzgefahr auf den weigezogenen Schnee- und Eisfeldern des Mittelteils der Tour)jedoch von einer Besteigung abgesehen werden.. Christian Franz Welponer, Bozen/Südtirol.. Christian Franz Welponer.. 08.. Mont Blanc in einem Tag.. (08.. Start in Les Houches um 23:30 am Parkplatz der Seilbahn Bellevue.. Zunächst auf breitem Weg durch Wald dann über schmalem Steig nach Bellevue.. Über die Trasse der Zahnradbahn im Dunkel am schnellsten bis Nid d'Aigle.. Die Felsen zum Refuge du Gouter waren fast komplett aper und in der Nacht gab es kaum Steinschlag bei der Querung.. Hütte um ca.. 06:00 Uhr erreicht.. Längere Pause.. Der Weiterweg über den Dom du Gouter und den Grat mit heftigem Wind wurde dann mit zunehmender Höhe doch recht zäh.. Die fehlende Akklimatisierung und die bereits zurückgelegten Höhenmeter machen sich jetzt bemerkbar.. Gipfel um 10:20 erreicht.. Bossesgrat vom Dom du Gouter.. Abstieg zur Aiguille du Midi hält dann noch 500Hm Gegensteigungen bereit, die einem die letzen Reserven aus dem Körper ziehen, wo schon längst nichts mehr zu holen ist.. Nur noch der reine Wille bewegt die Beine.. Um 15:00 Uhr am Stolleneingang der Seilbahn.. Durch so eine sportliche Aktion vermeidet man überfüllte Hütten, unangnehem Nächte mit Kopfweh und lästiges Aufstehen aus dem warmen Schlafsack.. Unterwegs würde man allerdings jeden Eid schwören, so eine Aktion nie wieder zu unternehemen.. Im Tal bei Kaffee und Eisbecher sieht die Welt schon wieder anders aus.. Da wird dann bereits die nächste noch härtere Tour geplant.. Mont Maudit beim Abstieg.. Normalweg mit Ski.. 1999).. Besteigung auf dem französischen Normalweg mit Ski (700 HM getragen) und Nächtigung in der Vallot-Hütte.. ab St.. Gervais 6.. 40, 12.. 00 zunächst nur kurz zu Fuss, dann mit Ski über Ref.. de Tete Rousse bis zu den Felsen, Getragen bis zum Ref.. de l´ Aig.. du Gouter, hier 17.. 00, Kochen auf der Terasse, Skianstieg über Dome du Gouter (Herrliche Abend- und Sonnenuntergangstimmung mit aus den Wolken schender Aig.. du Midi) zum Ref.. Vallot.. Von dort am 1.. , 5.. 15, zum Bosses-Grat und zu Fuss zum Gipfel, 7.. 30, recht kalter Wind, aber schöner Tag.. Gleicher Weg zurück, da in Begleitung von zwei "Fussgängern".. 1999.. Mont Blanc seen from Arete de Rochefort.. More photos/videos on http://www.. rzeszutko.. net and http://www.. beyond-the-4000.. com.. Der Mont Blanc hinter dem Liskamm, von der Zumsteinspitze aufgenommen.. Mont Blanc umrahmt von Mt.. Blanc de Courmayeur und Mt.. Maudit vom Mt.. Blanc du Tacul am 10.. Gipfel des Mont Blanc am 03.. Juli 2009.. Mont Blanc im Abendlicht von Chamonix aus am 01.. Juli 2009.. Montblanc 4807m vom Rochefortgrat am 16.. 1979.. 06.. Blick hinab über den Bossesgrat am 07.. 2008 gegen 6.. 20 Uhr.. Aiguille du Midi vom Mont Blanc aus gesehen.. 05.. Am Morgen des Gipfeltages, dem 31 Juli 2006 auf dem Plateau zwischen Dôme du Goûter und dem Mont Blanc.. Nach einer unruhigen Nacht lassen wir alles unnötige zurück, und machen uns auf den Weg.. Wir erreichen schließlich den Gipfel bei Sturm und null Sicht.. Müssen unser Zelt mit GPS suchen und bei widrigsten Bedingungen absteigen.. Dennoch bleibt ein unvergessliches Erlebnis.. Mathias Kröner.. Am Gipfel bei bestem Wetter um 7.. 30 Uhr.. Wolfgang Lück.. August 8, 1998: Enzo Paolini (on the right) and me on the summit, coming from Gonella Hutte.. Dôme du Goûter und Bossesgrat des Mont Blanc vom Piton des Italiens.. Mont Blanc vom Gipfel des Doms aus gesehen.. Im Vordergrund: Obergabelhorn, Dent Blanche und Zinalrothorn.. Maximilian Muth.. Mont-Blanc-Massiv vom Fuß des Dent du Géant - von links: Aiguille Blanche de Peuterey, Mont Blanc des Courmayeur, Mont Blanc, Mont Maudit und Mont Blanc du Tacul.. Halber Weg zwischen der Gouter Hütte und Mt.. Blanc Gipfel: die Vallot Bivakschachtel.. Robert Bachmann.. Gipfeltreffen.. Der Mt.. Blanc, links, hinten in Sicht.. 04 - unterwegs am Bossegrat: im Morgendunst bildet sich durch die Strahlen der aufgehenden Sonne der Gipfelschatten ab.. Herbert Aigner.. Mont Blanc, davor Montblanc du Tacul und Aiguille du Midi (von der Aiguille du Plan aus gesehen).. Mont Blanc from the Col du Mont Maudit (mt.. 345).. Mont Blanc, davor Mont Maudit, Mont Blanc du Tacul und Aiguille du Midi.. Der Mont Blanc aus der Vogelperspektive.. Links unterhalb des Gipfels (Licht/Schatten-Grenze) der Normalweg über die Goûterhütte.. Rechts unterhalb des Gipfels die Aiguille de Bionnassay.. Nach links schließen sich Mont Maudit, Mont Blanc du Tacul, Rochefortgrat und Grandes Jorasses an.. Ute Berndt.. Mont Blanc from Villenueve.. Mont Blanc und Grandes Jorasses im ersten Morgenlicht von der Cabane de Valsorey..

    Original link path: /gipfel.php?vid=83
    Open archive

  • Title: Grandes Jorasses (Pointe Walker) - 4000er - Die Viertausender der Alpen
    Descriptive info: 7 Bilder.. Grandes Jorasses (Pointe Walker) (4208 m).. Photo Martin Friedrich.. 1868.. Melchior Anderegg, Horace Walker, Johann Jaun d.. J.. , Julien Grange.. 988024° ö.. 868812° n.. Südwestflanke und Whymperrippe.. ZS-, III, 50°.. Rifugio Gabriele Boccalatte (2804 m).. Planpansier (1579 m).. Westgrat.. Bivacco E.. Canzio (3825 m).. (21/08/2013).. Album photo of a person fascinated by the high mountain.. See also.. com or.. au-dela-des-4000.. com.. Arete de Rochefort seen from Torino Hut.. Arete de Grandes Jorasses seen from Torino Hut.. Aretes de Rochefort et de Grandes Jorasses seen from Torino Hut.. Pointe Whymper and Pointe Walker seen from Torino Hut.. Sunrise (6 AM) at the beginning of the Arete de Rochefort.. Mont Blanc brighten up by the sun and Arete de Rochefort still in the shadow.. Summit of Dome de Rochefort - Calotte de Rochefort and Arete de Grandes Jorasses just behind.. Summit of Calotte de Rochefort.. Abseilling onto Col de Grandes Jorasses.. Bivouac Canzio.. Arriving at Point Young (3996m).. Breach between the two summits of Pointe Marguerite 4065m.. Pointe Marguerite 4065m.. View towards Pointe Hélène, Pointe Croz and Pointe Whymper.. View towards Pointe Hélène 4045m.. Pointe Whymper see from the summit of Pointe Croz 4110m.. Point Walker 4208m seen from the summit of Pointe Whymper 4184m.. Aretes de Rochefort and de Grandes Jorasses seen from Pointe Whymper 4184m.. Going down from Point Walker 4208m.. Bivouac at 3800m (Rochers Whymper).. Überschreitung der Grandes Jorasses vom Biwak Canzio.. (09.. 2012).. Besteigungsbericht: 08.. 08 - 09.. 2012.. Überschreitung der Grandes Jorasses vom Biwak Canzio.. Bilder zur Tour sind hier zu finden:.. hikr.. org/tour/post54739.. html.. Route:.. Biwak Canzio Pointe Young Pointe Margritha Pointe Elena Pointe Croz Pointe Whymper Pointe Walker Roches de Reposoir - Refuge Boccalatte - Planpincieux.. Die Nacht im Biwak war zunächst recht erholsam.. Doch irgendwann wurde ich wach und stellte fest dass ich trotz zweier Wolldecken fror.. Eine dritte Decke musste also her und danach dauerte es schon eine Weile, bis ich wieder in den Schlaf fand.. Nervosität stieg langsam in mir hoch.. Draussen fegte immer wieder der Wind deutlich hörbar durch das Joch und ich hoffte, dass es auf dem Grat nicht zu stürmisch sein würde.. Gabriel hatte mir am Abend bereits geschildert, dass das Gelände des heutigen Tages klettertechnisch anspruchsvoll aber für mich absolut machbar sei.. Ferner erklärte er mir, dass die Einteilung und Bewertung der Schwierigkeitsgrade im Gebiet von Chamonix nicht 1:1 vergleichbar seien mit denen der Walliser Alpen.. Kletterstellen im vierten Grad, so wie wir sie heute am Grat häufiger antreffen würden, wären halt woanders doch schon eher mit 5- oder auch 5 vergleichbar.. Mit diesen Worten im Ohr standen wir dann gegen 4:00 Uhr auf und nach einem schnellen Frühstück verliessen wir als erste von insgesamt 3 Zweierseilschaften die Biwakschachtel am Col des Grandes Jorasses, um die komplette Überschreitung des Berges in Angriff zu nehmen.. Und es ging dann auch bereits nach wenigen Minuten sofort zur Sache.. Den Einstieg in die Felsflanke der Pointe Young bildet zunächst eine enge Firnrinne.. Diese muss aber alsbald linkshaltend verlassen werden, um in eine Zone glatter palttiger Granitfelsen zu queren.. Im Licht der Stirnlampe sah ich Gabriel die erste Seillänge nach oben entschwinden und es war mir sofort klar:.. Hier und jetzt beginnen die wirklichen Probleme des heutigen Tages ohne Warmlaufphase für dich!.. Und ich tat mich dann auch sehr schwer.. Im Licht der Lampe fehlte mir zunächst der Überblick, ich fand keine Griffe ( es gab ja auch für mein Empfinden gar keine) und die Füsse suchten hektisch nach irgendwelchen Vorsprüngen um den Körper zumindest irgendwie nach oben zu wuchten.. Ich fluchte laut vor mich hin und war in dieser ersten Phase einigermaßen unentspannt.. Gabriel ermahnte mich zur Ruhe und gab mir von oben Hinweise auf mögliche Griffe, die ich ansteuern sollte.. Er hatte also nicht zuviel versprochen und ich verstand nun auch seine deutliche Mahnung von oben, mich zu entspannen und auf die eigenen Fähigkeiten und die eigene mentale Stärke zu vertrauen.. Und es ging dann doch irgendwie bergwärts mit mir.. Nicht schnell und sicher nie elegant aber stetig gewannen wir an Höhe.. Dann wurde das Gelände auch etwas leichter und ich spürte in mir die bisher vermisste Ruhe zurückkehren.. Die Steigeisen mussten dann angezogen werden, da wir uns, nun in der Nordflanke der Pointe Young befindend, in schneedurchsetzte Felsen einstiegen.. So erreichten wir dann erstmals den Gratfirst, der diesen Namen wahrhaftig verdient.. Die Pointe Young (3996m) war alsbald erreicht und wir stellten rückblickend fest, dass die folgenden Seilschaften offenbar auch nicht schneller als wir unterwegs waren.. Nun mussten wir wieder einige Höhenmeter opfern, dem Grat zunächst folgend, um in eine Scharte hinab zu klettern.. Dort wechselten wir in die bereits sonnige Südflanke des Berges um erneut Richtung Pointe Pointe Margherita anzusteigen.. Die klettertechnischen Schwierigkeiten nahmen wieder zu doch im Tageslicht hatte ich nun spürbar mehr Übersicht und das Selbstvertrauen war wieder zurückgekehrt.. Der weitere Anstieg erfolgte durch eine steile Firnrinne, die vom Westgrat der Pointe Margherita herabzieht.. Ab und an gab es Momente, wo mich die Tiefblicke mehr beeindruckten als die klettertechnischen Anforderungen, denn sowohl nach Norden als auch nach Süden geht es vom scharfen Grat mehr als 1000m steil hinab.. Wenig später war dann Pointe Margherita (4.. 066m) erreicht und damit ein schwindeler-regender Blick auf das umliegende und kommende Gelände möglich.. Unter uns die riesigen Gletscher auf Nord- und Südseite des Berges; ferner der Einblick in die schattige und unglaublich steile Nordwand der Grandes Jorasses, welche Gabriel bereits mehrmals auf verschiedenen Routen durchstiegen hat.. Vor uns deutlich sichtbar lag nun der extrem scharfe und ausgesetzte Verbindungsgrat hinüber zur Pointe Helene.. Dort wo es ging, ließ Gabriel mich nun abseilend hinab doch entlang dieses Grates ging es dann nur noch schrittweise und langsam weiter.. Der Grat bestand hier eigentlich nur noch aus steil in den Himmel ragenden Felsplatten von 10 30cm Dicke.. Die Füße, inzwischen wieder mit Steigeisen bewaffnet, seitlich im Berg verankernd ging es nun im Seitwärtsschritt langsam aber stetig entlang dieser Himmelsleiter hinüber in Richtung Pointe Helene.. Hier war mir klar: das ist von der Exposition her sicher das Heftigste, was ich bisher erlebt habe.. An manchen Stellen bewegte ich mich mehr rutschend als kletternd, ein Bein links, das andere rechts des Grates über die dort glücklicherweise glatten Felsen hinab und sah dann voller Achtung zu, wie mein Führer diese heiklen Passagen entweder abkletternd oder sich selbst abeilend bewältigte.. Dann war irgendwann auch Pointe Helene (4.. 045m) erreicht und mein Blick war gerichtet auf den scheinbar nicht näher kommenden Rest des Grates.. Vor uns lag nun Pointe Croz und der Grat wurde vorerst nicht einfacher!.. Es ging wieder hinunter und die Schärfe des Grates blieb annähernd im bereits geschilderten Rahmen.. Aus einer weiteren tiefen Scharte heraus ging es wieder ohne Steigeisen hinauf zur  ...   immer auszumachen, denn die starke Sonneneinstrahlung und die geringe Zahl der Begehungen haben hier keine Trasse entstehen lassen.. Der Himmel zieht sich derweil zu und leichter Regen setzt ein.. Beginnende Zweifel meinerseits an der Vernünftigkeit des Aufstiegs beseitigt mein Tourenpartner Markus mit dem Ausruf eines entschiedenen "Natürlich!".. Am Fuße der Reposoir-Felsen angekommen leiten uns Trittspuren im Schnee zur rechten Flanke.. Wir suchen nach dem IIer-Gelände, das es hier geben soll, um hinaufzukommen.. Stattdessen finden wir uns kletternd im IIIer-Gelände wieder an einer Abseilstelle.. Wir fragen rufend die Bergführerpartie, die inzwischen auch den Fuß der Felsen erreicht hat, nach dem Weg und der Bergführer deutet uns an, dass es weiter links besser sei.. Dort angekommen ist dies in der nun angebrochenen Dämmerung auch offensichtlich.. Nützlich wäre aber ein Hinweis in der Literatur gewesen, dass man sich einfach nicht zu weit rechts halten soll im Gelände der Abseilpisten.. An der richtigen Stelle geht es nun deutlich besser nach oben - wir halten uns dabei im Wesentlichen auf der wenig ausgeprägten Schneide der Reposoir-Felsen mit gelegentlichen Abweichungen.. Die Felsen sind in der Regel fest - es gibt allerdings auch Abschnitte mit kühn übereinander gestapelten Blöcken.. Der zu querende Gletscher am Ende der Reposoir-Felsen und die Whymper-Rippe auf der anderen Seite.. Bis dort, wo die Reposoir-Felsen in den Gletscher eintauchen, bleibt das Gelände großteils ernst - ein vermeintlicher Halt an einem losen Felsquacken kann hier fatale Folgen haben.. Aber auch nach diesem Felsabschnitt wird es nicht ungefährlicher sondern nur anders.. Ein großes Gletschercouloir wird horizontal zur Whymper-Rippe hin gequert.. Die Eis- und Steinschlaggefahr scheint zur Zeit aber gering zu sein, denn es liegen nur wenige Brocken herum.. Die Firnpassage ist schnell durchgeführt und so geht es schon wieder in die Felsen.. Ein Fixseil und ein paar Schlingen weisen den Weg schräg hinauf auf die Felsrippe.. Wir beschließen, diese wieder zu verlassen, um auf der anderen Seite über die Südwest-Flanke aufzusteigen, von der zur Zeit wegen Eisschlaggefahr abgeraten wird.. Unser Plan ist die Überschreitung von der Pointe Walker zur Pointe Whymper mit Abstieg über die Whymper-Rippe.. Auch die Südwest-Flanke wirkt nicht über die Maßen von Eisschlag bedroht.. Wird die Grandes-Jorasses-Besteigung als Tour mit langen Gletscher- und Eispassagen beschrieben, so nehmen diese tatsächlich eher weniger Zeit in Anspruch, auch wenn die zurückgelegte Geländestrecke darin größer ist.. Zügig gelangen wir weiter, wobei wir einige Spalten oder Bergschründe überspringen oder vorsichtig überschreiten müssen.. Das kombinierte Gelände am Süd-Grat leitet uns langsam hinauf, obwohl wir am laufenden Seil mit gelegentlichem Sichern über Felszacken meist gleichzeitig klettern.. Das Wetter ist mittlerweile deutlich schlechter geworden.. Zunehmend verringert sich die Sichtweite und es fallen Graupeln.. Kurz unter dem Gipfel ziehen wir wärmere Sachen an, denn ein Schneesturm entwickelt sich.. Auf dem Weg zum höchsten Punkt fühlen wir uns entrückt in arktische Regionen.. Damit ist die Pointe Walker für uns dann auch kein Ort des Verweilens.. Nach einem herzlichen "Berg heil!" und einem nicht weit hinab reichenden Blick in die Nordwand wenden wir uns in Richtung Pointe Whymper.. Wo ist der Walker-Pfeiler? Weder Tief- noch Ausblick an der Pointe Walker.. Doch der Schneesturm und die sehr schlechte Sicht lassen uns im Unklaren über den richtigen Weg, obwohl es bei einem Grat eigentlich ein leichtes sein sollte, die richtige Richtung einzuschlagen.. Schweren Herzens müssen wir uns von der Idee des alternativen Abstiegsweges verabschieden und stapfen etwas traurig zurück.. Mittlerweile sind unsere eigenen Spuren kaum noch auszumachen und wir sind ein wenig froh, doch recht schnell wieder zum Süd-Grat zurückzufinden.. Als wollte der Berg uns verhöhnen, wird es nun wieder klar und der Blick zur Pointe Whymper wird frei.. Wir wollen uns jedoch nicht womöglich nochmals vom Berg foppen lassen und klettern den Aufstiegsweg zurück.. All das dauert seine Zeit, ist angenehmerweise im Abstieg aber nicht mehr anstrengend.. Alle schwierigen Stellen erleben wir nun in umgekehrter Reihenfolge - es ist dabei beruhigend für uns, einen in diesem Gelände sicheren Partner zu haben, denn mit der eigenen Kletterei sind wir jeweils ausreichend beschäftigt.. An den Reposoir-Felsen angekommen fängt es kurz wieder richtig an zu regnen und zu graupeln, so dass wir unsere Steigeisen sicherheitshalber anlassen und auf dem nassen Fels abstumpfen müssen.. Schlechtes Timing - die Pointe Whymper zeigt sich wieder.. Im unteren Teil der Reposoir-Felsen entscheiden wir uns dazu, die letzten Höhenmeter abzuseilen, denn trotz aller Liebe zum Felsklettern, sind wir mittlerweile gelangweilt bis müde davon.. Nun wieder im Sonnenschein auf dem Gletscher unterhalb bin ich erstaunt, dass wir den Weg zwischen den ganzen Spalten hindurch im Dunkeln gefunden haben.. Eine Spalte muss mit einem großen Satz nach unten übersprungen werden - der Schnee ist angenehm weich und es hat gottseidank Eis darunter!.. Abseilen von den Reposoir-Felsen.. Auf den letzten Metern zum leichten Felsgelände oberhalb der Hütte steigt die Freude, diese Bergtour auch unter diesen etwas widrigen Umständen gut gemeistert und gesund hinter uns gebracht zu haben - schließlich waren wir die einzigen Hochtouristen, die den Gipfel an diesem Tag erreicht haben.. Mit strahlenden Gesichtern wünschen wir uns nochmals ein "Berg heil!" Wieder um einige Erfahrungen reifer verlassen wir den Berg.. All das gemeinsam Erlebte werden wir wahrscheinlich nie vergessen und es wird uns stets eine Bereicherung im manchmal so tristen Alltag sein.. An welche Tage im Leben wird man sich so strukturiert erinnern können? An jene im Büro wohl kaum! Kraft, Ausdauer und Entschlossenheit haben wir mit dieser Tour getankt - auch wenn wir nach ihr müde Beine und Schlafbedürfnis hatten! Wie sich das Leben auch weiterentwickelt, ob wir diese Tour irgendwann nur als Übungstour in Erinnerung behalten oder wir uns anderen Herausforderungen zuwenden sollten - missen wollen wir diese Erlebnisse nicht!.. Berg heil!.. Hinweise (Stand 2006): Parkplatz in Planpincieux kostenfrei.. Preis für Retourticket Mont-Blanc-Tunnel 39,70 (Achtung: evtl.. erhebliche Wartezeiten wegen neuer Sicherheitsbestimmungen).. Die Reposoir-Felsen nicht zu früh auf den Glacier des Grandes Jorasses verlassen - es ereigneten sich bereits mehrere Spaltenstürze mit anschließender Helikopter-Rettung.. Grandes Jorasses, 25/07/04 excellent conditions.. (25/07/04).. Super climb.. In a excellent day without cloud or wind.. In 7 hours from Boccalatte hutte.. A lot of snow in the glacier, crevasses easy to cross.. Whymper and Walker climbed.. Me and Costa.. Pointe Walker 4208m seen from Point Whymper 4184m.. 21/08/2012.. Grandes Jorasses from Aiguille de Rochefort.. Die Gipfel der Grandes Jorasses vom Dome du Rochefort aus gesehen (28.. Routentopo abfotografiert im Rifugio Boccalatte (gelegen am Kreis zw.. Routen 15 und 45).. Der Einstieg in die Reposoir-Felsen auf Route 45 ist m.. E.. mit dem Schlenker nach rechts für die heutigen Verhältnisse nicht mehr optimal.. Besser ist es sich links zu halten (siehe mein Bericht: Schneesturm an der Pointe Walker).. Massiv der Grandes Jorasses morgens von der Aiguille du Midi.. Grandes Jorasses, Aiguille de Rochefort und Dent du Géant (von links nach rechts) von der Aiguille du Midi aus gesehen..

    Original link path: /gipfel.php?vid=69
    Open archive

  • Title: Alphubel - 4000er - Die Viertausender der Alpen
    Descriptive info: 9 Beiträge.. 9 Bilder.. Alphubel (4206 m).. 1860.. Melchior Anderegg, Peter Perren, Leslie Stephen, T.. W.. Hinchliff.. 86405° ö.. 0629° n.. Ostflanke.. Hotel Längflue (2867 m).. Saas Fee (1803 m).. Nordgrat.. WS, II.. Mischabeljoch Biwak (3851 m).. Westsüdwestgrat (Rotgrat).. Täschhütte (2701 m).. Ottavan (2214 m).. (11/08/2013).. Alphubel seen from Mitellallalin.. Feechopf and Alphubel seen from Feejoch.. In the rocky part of the route onto Feechopf.. Allalinhorn just behind.. Summit of Alphubel 4206m.. Taschhorn and Dom seen from the summit of Alphubel.. Lyskamm seen from Alphubeljoch.. Breithorn seen from Alphubeljoch.. Allalinhorn, Alphubel und Strahlhorn in 3 Tagen (Teil II - Alphubel).. (2011-08-12).. Am zweiten Tag unserer 3-tägigien Bergtour stand der Alphubel im Mittelpunkt.. Nach einer kurzen aber erholsamen Nacht auf der (sehr wasserarmen) Britanniahütte brachen wir gegen 06:15 auf, um zur Bahnstation Felskin zu laufen.. Wir erreichten die Station gegen 06:40 und hatten Glück, dass wir eine außerplanmäßige Bahn für die Angestellten hoch zum Allalin nehmen konnten.. Somit waren wir diesmal die ersten auf der Piste und konnten dem lebhaften Skizirkus entkommen bzw.. waren den anderen Bergsteigern etwas voraus.. Wie am Vortag überquerten zuerst die ca.. 500 m Skipiste, bevor wir uns dann anseilten und die Steigeisen anlegten.. Die gute sichtbare Route führte uns wieder hoch zum Feejoch, allerdings biegt man hier nach Westen ab und erreicht nach ca.. 150 m den ersten Fels, welcher noch gut mit Steigeisen begehbar ist.. Nach weiteren 100 m trifft man auf den Felsgrat des Feechopfs, welcher nun zu überwinden ist.. Felsgrat über den Feechopf (links), Alphubel mit Eisnase (Mitte) sowie Täschhorn & Dom (rechts).. Marc und Petro bei der Querung vom Feejoch zum Felsgrat des Feechopfs.. Stefan Strunk beim Einstieg in die Gratkletterei am Feechopf.. Die Steigeisen wurden ausgezogen und das Seil verkürzt abgebunden.. Bei der Überquerung des Feechopfs handelt es sich um leichte Gratkletterei im Bereich I-II.. Wir hatten Glück und es gab kaum Schneereste, was die Kletterei vereinfachte und wir nach weniger als 45 Minuten den Grat überquert hatten.. Der Grat verläuft anfangs leicht bergauf, allerdings sind die letzten 15m etwas steiler (II.. Grat).. Oben auf dem Fels gibt es eine Abseilstange.. Herrliche Gratkletterei über den Feechopf (Marc & Petro).. Die letzten Meter auf dem Feechopf.. Im unteren Bereich ist der Grat, im Hintergrund das Allalinhorn gut sichtbar.. Nach einer kurzen Verschnaufspause zogen wir wieder unsere Steigeisen an und stiegen ca.. 100 Hm über ein langgezogenes Plateau leicht hinab zum Fuß des Südost-Grates vom Alphubel.. Die Verhältnisse waren gut und wir entschieden uns, eine Überquerung des Alphubels über den Südost-Grat und den Abstieg über die Ostflanke vorzunehmen.. Nach Traversierung des Feechopf gelangt man auf ein großes Plateau.. Der Südostgrat führt über einen schmalen Grat über die Eisnase hoch auf die Spitze des Alphubels (im Hintergrund: Täschhorn und Dom).. Wir passierten das Alphubeljoch, wo es eine Abzweigung nach Westen zur Täschhütte gibt.. Der Grat nahm an Steilheit zu und nach ca.. 200 Hm erreicht man die Eisnase.. Hier herrschte bereits etwas Verkehr, denn die ersten Bergsteiger, welche den Alphubel von der Hütte Längfluh begangen haben, kamen uns entgegen.. Doch davon ließen wir uns wenig stören und unter Einsatz des Pickels und der Steigeisen ging es über die vereiste Stelle hinauf.. Dass es dort im Eis auch vereinzelte Sicherungsstangen gab, haben wir zu spät gesehen, als wir bereits das schwierigste Stück passiert hatten.. OK, für die Zukunft wissen wir das und werden dann sicherlich auch besser sichern.. Also weiter hoch und kurze Zeit später erreichten wir das großen Plateau des Alphubels.. Das Gipfelkreuz war unter den Schneemassen noch fast vollständig begraben.. Südwestgrat (Alphubel) kurz vor der Eisnase.. Gemeinsam geschafft: Marc, Petro und Stefan auf dem Alphubel.. Tief verschneites Gipfelkreuz.. Nach einer längeren Pause und einigen Fotoaufnahmen wurden der Rucksack wieder aufgezogen und wir nahmen den Abstieg über die Ostflanke vor.. Die Route war angenehm zu laufen, allerdings weichte der gefrorene Firn langsam auf.. Die Gletscherspalten waren aber noch fast  ...   Anfang muss man steileren Firn hinab und dann über leichte Felsen (II) kombiniert runterklettern.. Immer mit Blick auf die exponiert liegende Biwakschachtel.. Im Sommer soll diese Unterkunft oft überfüllt sein und wenn man die Höhe nicht gut verträgt ist eine Nacht dort auf 3850 m sicher auch eventuell nicht ganz spassig.. Aber im Herbst allein und ohne Kopfweh ist diese Biwakschachtel ein echtes Erlebnis mit unglaublicher Aussicht.. Bestens ausgestattet und sehr nett eingerichtet.. Nur den schweren Topf mit Schnee die Leiter hoch zu schleppen ist nicht das reinste Vergnügen, weil es doch oft ziemlich heftig über das Joch pfeift.. Vom Mischabeljochbiwak.. Von Der Britanniahütte aus zur Felskinnbahn, dann durch denn Stollen durch und 100hm abfahren.. Von dort aus 1300hm Aufstieg zuerst über die Schipiste und dann über die frisch vergeschneiten Gletschern hinauf.. Wir mussten alles Spuren.. Perfektes Wetter und optimale Verhältnisse!!.. Alphubel 4206m.. April 2007).. Alleingang "by fair means" (ohne Bahnbenutzung).. Am Samstag bin ich von Saas Fee (1800m) zur Längfluh-Hütte (2870m) aufgestiegen.. Am Sonntag marschierte ich zwar alleine, aber alleine war ich trotzdem nicht - es war ziemlich voll - die ca 1300Hm auf den 4206m hohen Gipfel des Alphubels.. Das Wetter hätte nicht besser sein können, keine Wolke am Himmel und eine grandiose Aussicht.. Der normalerweise recht zerklüftete Fee-Gletscher war sehr gut zugeschneit.. Der Schnee war zwar weich, jedoch wegen der vielen "Gipfelstürmer" der letzten Tage schon sehr zerfahren.. Im obersten Steilstück auf ca 4000m glich die Abfahrt eher einer Buckelpiste als einer Tourenabfahrt.. Nach einer verdienten Käseschnitte auf Längfluh bin ich zur Britanniahütte gelaufen, um am nächsten Tag das Strahlhorn zu machen.. NO-Grat (Alleingang).. (2005-06-19).. Route / Schwierigkeitsgrad:.. (Allalinhorn).. - Feejoch (Biwak) - Feechopf - P.. 3818m - Alphubeljoch - P.. 3904m - SO Grat - Gipfel - Nordgipfel - Osthang - Traverse zum Alphubeljoch - Feechopf - Feejoch - Mittel Allalin.. Schwierigkeitsgrat G4 (PD+).. Verhältnisse:.. Im oberen Teil das SO-Grates (Gipfeleisfeld) Firn bis knapp 50° (120Hm).. Es war noch keine Spur vorhanden! Zur Zeit beste Bedingungen, der SO-Grat wird jedoch sicherlich bald schwieriger und auf dem Gipfeleisfeld wird der Firn bald verschwinden.. Besonderes:.. Sichere und schöne Route auf den Alphubel, da spaltenlose Firnfelder ist dies die einzige Route welche im Alleingang unternommen werden sollte.. Auf dem Feegletscher scheinen sich immer mehr Spalten aufzutun, so dass der Normalaufstieg ab der Längflue heikel werden kann! Übliche Tourenausrüstng genügt für den Berg.. Feechopf (3888m):.. Schwierigkeitsgrat G4.. Ausgesetzter Grat ab Feejoch, Stellen bis II+ kurz vor dem Gipfel.. Jedoch ist der Fels auf der Gratschneide (nur dort!) sehr gut und griffig.. Alphubel kurz vor dem Alphubeljoch, schön ist der SO-Grat und das Gipfelfirnfeld frontal zu sehen.. Auf dem Grat zum Feechopf kurz vor dem Gipfel.. Hinten ist der Alphubel (4206m).. 09.. über Feechopf.. (01.. Der Alphubel ist eine sehr abwechslungsreiche und schöne Tour.. Morgens bin ich aufs Mittelallalin auf 3500m gefahren.. Von hier aus steigt man zum Feejoch 3826m auf und erreicht dann mit einer leichten Kletterei über den Feekopf 3888m das Alphubeljoch 3782m.. Über den Schneegrat und die Eisnase gelangt man von hier aus direkt auf den Gipfel.. Der Abstieg erfolgt über den Gletscher direkt zur Längfluh.. Fabrice Jenelten.. Guido Wille, Vaduz, Liechtenstein.. (8.. Besteigung: 30.. August 2005.. Ausgangspunkt: Täsch, Täschalp (mit Auto) 2'200m.. Von der Täschalp problemloser Aufstieg (Wanderweg) auf die Täschhütte(2'708m).. Höhenmeter bis Gipfel ab Täschhütte (Südostgrat)1'500m; Zeit:4'15.. Verhältnisse: Bis zum Gletscherrand dem Weg folgende über Blöcke und Bäche.. Ab Gletscher leicht beginnender Anstieg bis Sattel.. Ab Sattel auf langem aber gut begehbarem Grat bis zum Gipfel.. Eine Genusstour.. Guido Wille.. Skitour.. (22.. 3.. 2003).. Vom Allalinhorn kommend, via Feekopf, aber dann den normalen Skiaufstieg, mit Ski bis zum Gipfel.. 2003.. Alphubel seen from Mittelallalin.. Alphubel bei Sonnenaufgang auf dem Weg zur Mischabelhütte.. Blick von Saas Fee auf den Alphubel im Morgenlicht.. Kletterei am Feechopf.. 2009 Südostgrat.. Alphubel aus südwestlicher Blickrichtung.. Alphubel vom Bishorn aus gesehen.. vrnl: Alphubel, Täschhorn, Dom, Lenzspitze, Nadelhorn, Hohberghorn..

    Original link path: /gipfel.php?vid=20
    Open archive





  • Archived pages: 241